https://www.faz.net/-gpf-9k441

Trauerfeier für Politiker : Schäuble: Schönbohm war „Staatsdiener von preußischer Statur“

  • Aktualisiert am

Trauergottesdienst im Berliner Dom: Ein Foto steht neben dem Sarg des verstorbenen früheren Innenministers von Brandenburg Bild: dpa

Im Berliner Dom nimmt die CDU-Führungsriege Abschied von Jörg Schönbohm. Bundestagspräsident Schäuble lobt den früheren Innenminister von Brandenburg als „Konservativen im besten bürgerlichen Sinne“.

          Trauerkränze vor dem Berliner Dom und ein großes militärisches Ehrengeleit der Bundeswehr: Nach dem Tod von Brandenburgs früherem Innenminister Jörg Schönbohm im Alter von 81 Jahren haben Angehörige und Weggefährten am Freitag Abschied von dem CDU-Politiker und früheren Bundeswehrgeneral genommen. An dem Trauergottesdienst im evangelischen Berliner Dom nahmen neben weiteren Vertretern aus Politik, Gesellschaft und Kirchen unter anderem Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU), Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer teil.

          Auch Woidkes Amtsvorgänger Matthias Platzeck (SPD) und Berlins früherer Regierender Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU) sowie Berlins derzeitiger Regierungschef Michael Müller (SPD) kamen zur Trauerfeier.

          Mit Schönbohm habe das Land „einen Staatsdiener von preußischer Statur“, einen Mann mit Haltung und einen Konservativen „im besten bürgerlichen Sinne“ verloren, sagte Schäuble in seiner Trauerrede im Dom. Als „Persönlichkeit mit Ecken und Kanten“ habe sich der CDU-Politiker, für den „Toleranz als friderizianische Tugend“ Teil der demokratischen Grundwerte gewesen sei, auch bei politischen Gegnern Anerkennung verdient.

          „Kein Freund des Kirchenasyls“

          „Brandenburg trauert um einen seiner besten Männer“, sagte Woidke: „Der Verlust schmerzt uns sehr.“ Schönbohm sei ein „Patriot im besten Sinne“ gewesen, der sich „in vielerlei Hinsicht um Brandenburg verdient gemacht“ habe und dabei auch entschlossen gegen Rechtsextremismus vorgegangen sei, betonte der Ministerpräsident: „Er gehört zu denen, die ihr Leben in den Dienst der Gesellschaft stellen.“

          Der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, würdigte Schönbohm als aufrechten Christen und verantwortungsbewussten Politiker. Ein Christ zu sein, habe für ihn bedeutet, nicht nur Überzeugungen zu haben, sondern auch für sie einzutreten, sagte Huber.

          Zwar habe Schönbohm, der in den 80er Jahren der westdeutschen Friedensbewegung kritisch gegenüberstand und „kein Freund des Kirchenasyls“ gewesen sei, es seiner Kirche und die Kirche es ihm nicht leicht gemacht. Die entstandenen Wunden hätten jedoch über die Zeit hinweg heilen können. Zu den neu gewachsenen Gemeinsamkeiten habe auch das Engagement für den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche gehört.

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble spricht mit Eveline Schönbohm, der Witwe des verstorbenen Politikers Jörg Schönbohm.

          Der Inspekteur des Heeres der Bundeswehr, Generalleutnant Jörg Vollmer, betonte, Schönbohm habe „sein Leben in den Dienst unserer Republik, unseres Vaterlandes gestellt“. Er bleibe als „Mensch und Soldat mit Herz und Verstand“ und erfolgreicher Gestalter der Einheit in Erinnerung.

          An der Gestaltung des Trauergottesdienstes beteiligte sich auch der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge. Schönbohm gehörte zur Gemeinde des Berliner Doms.

          Jörg Schönbohm, der am 2. September 1937 in Neu-Golm bei Bad Saarow geboren wurde und vor seinem Eintritt in die Politik eine lange militärische Laufbahn in der Bundeswehr absolvierte, starb am 7. Februar mit 81 Jahren in Kleinmachnow bei Berlin. Als Befehlshaber des Bundeswehrkommandos Ost in Strausberg war er nach der Wiedervereinigung für die Zusammenführung der westdeutschen Bundeswehr und der ostdeutschen Nationalen Volksarmee verantwortlich. Von 1996 bis 1998 war Schönbohm Innensenator in Berlin und von 1999 bis 2009 Innenminister, bis 2007 auch stellvertretender Ministerpräsident von Brandenburg.

          Weitere Themen

          Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade Video-Seite öffnen

          Homophobe Gewalt in Polen : Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade

          Während der ersten Gay-Pride-Parade in der polnischen Stadt Bialystok kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Hooligans und Ultranationalisten attackieren und beleidigten die Teilnehmer. Am Ende musste die Polizei einschreiten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.