https://www.faz.net/-gpf-9hbew
Bildbeschreibung einblenden

Schäuble wirbt für Merz : „Eine Mehrheit für Merz wäre das Beste für das Land“

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble kritisiert die Migrationspolitik der vergangenen Jahre. Bild: dpa

Wolfgang Schäuble hat sich im Kampf um den CDU-Vorsitz auf die Seite von Friedrich Merz gestellt. Die politischen Ränder würden wieder schwächer, wenn Merz eine Mehrheit erhielte, sagt der Bundestagspräsident im F.A.Z.-Interview.

          8 Min.

          Herr Bundestagspräsident, waren Sie froh, als Angela Merkel angekündigt hat, sie werde nicht mehr für den Parteivorsitz kandidieren?

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Nein. Ich war überrascht von ihrer Erklärung im Parteipräsidium am Montag nach der hessischen Landtagswahl. Aber es war eine sehr schlüssige Erklärung, höchst eindrucksvoll. Sie hat in einer vorbildlichen Weise zum richtigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung getroffen. Zwar ist sie – so wie ich übrigens auch – weiterhin der Meinung, dass Kanzlerschaft und Parteivorsitz grundsätzlich in eine Hand gehören. Doch hält sie es in dem konkreten Fall jetzt für richtig, anders zu entscheiden. Das alles hat eine befreiende Wirkung für die CDU.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Negative Wahrnehmung : Warum die Deutschen nicht so arm sind, wie sie denken

          Immer mehr Menschen in Deutschland seien von Armut bedroht, heißt es oft. 84 Prozent der Bürger glauben das. Dabei sieht die Realität ganz anders aus – selbst für Ausländer, wie ein Blick auf die Statistik zeigt. Doch diese Feststellung ist unpopulär. Warum?