https://www.faz.net/-gpf-a9b7d

Chancengleichheit : Schäuble: Wahlrecht zugunsten von kleinen Parteien ändern

  • Aktualisiert am

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble auf dem Deutsch-Französischen Tag im Januar Bild: dpa

Mit einer Änderung des Wahlrechts will Wolfgang Schäuble die parlamentarische Chancengleichheit wahren. Kleine Parteien sieht der Bundestagspräsident in Pandemiezeiten klar im Nachteil.

          1 Min.

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble schlägt wegen der Corona-Pandemie eine Änderung des Wahlrechts zugunsten kleiner Parteien vor. „Angesichts der Pandemielage werde ich den Fraktionen empfehlen, das Wahlrecht zu ändern, um den kleinen Parteien die Beteiligung an der Bundestagswahl zu erleichtern“, sagte Schäuble der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag).

          Hintergrund der Forderung ist, dass Parteien wie die ÖDP oder die Piratenpartei im Gegensatz zu den bereits im Bundestag vertretenen Parteien Unterschriften von Unterstützern vorlegen müssen, damit ihre Landeslisten und Direktkandidaten zur Wahl zugelassen werden. Diese Unterschriften sammeln sie üblicherweise vor allem in Fußgängerzonen. Diese sind wegen vieler geschlossener Geschäfte derzeit aber leerer als sonst.

          „Wenn wir an dieser Stelle nichts ändern, bekommen wir ein verfassungsrechtliches Problem: Wir könnten die Chancengleichheit der kleinen Parteien gegenüber denen, die bereits im Bundestag sitzen, verletzen“, sagte Schäuble und hob hervor: „Deshalb müssen wir handeln“. Denn auf das Grundgesetz zu achten, sei „nicht nur dem Bundesverfassungsgericht überlassen, auch der Bundestag ist für die Einhaltung der Verfassung zuständig“. Es gebe jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder man senke für diese Bundestagswahl die Zahl der für eine Zulassung nötigen Unterschriften, oder man erleichtere die digitalen Möglichkeiten, Unterstützungsunterschriften zu leisten. Die erste Variante sei „vermutlich einfacher zu realisieren“.

          Weitere Themen

          Was sagt der Bundestag zur Bundes-Notbremse?

          F.A.Z. Frühdenker : Was sagt der Bundestag zur Bundes-Notbremse?

          Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg fahren das Leben runter. In der K-Frage wächst der Druck auf Laschet und Söder, sich endlich zu einigen. Und in Großbritannien laufen die Vorbereitungen für Prinz Philips Beisetzung. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          „Wir hätten noch weiter gehen können“ Video-Seite öffnen

          Warnende Worte an Moskau : „Wir hätten noch weiter gehen können“

          Der amerikanische Präsident Joe Biden verteidigte die verhängten Sanktionen gegen Russland. Er habe Putin mitgeteilt, man hätte noch weiter gehen können. Vorausgegangen waren russische Einmischungen in die Präsidentschaftswahl sowie Hackerangriffe.

          Topmeldungen

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Börsenplakat von Siemens Energy: Der Dax-Neuling will sein Geschäft mit Wasserstoff massiv ausbauen.

          Scherbaums Börse : Und ewig lockt der Wasserstoff

          Viele Anleger sehen den sauberen Energieträger als heißes Investmentthema. Diese Ansicht ist zum Teil berechtigt, zum Teil aber auch nicht. Das zeigt der Blick auf ausgewählte Wasserstoff-Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.