https://www.faz.net/-gpf-9tzoe

Nach eigenen Angaben : SPD-Staatssekretärin Chebli erhält rassistische Morddrohung

  • Aktualisiert am

Sawsan Chebli, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales, spricht beim „Farben bekennen Award“. Bild: dpa

Sawsan Chebli hat eine Morddrohung veröffentlicht, die sie nach eigenen Angaben erhalten hat. In dem Schreiben wird sie aufs Übelste rassistisch beleidigt und mit dem Tode bedroht. Sie stehe auf einer „Todesliste“, heißt es darin.

          1 Min.

          Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli wird nach eigenen Angaben von mutmaßlichen Rechtsextremisten mit dem Tode bedroht. Die SPD-Politikerin veröffentlichte am Montag auf Twitter ein Schreiben Unbekannter mit einer Morddrohung. Chebli habe es auf „unsere Todesliste geschafft“, heißt es in dem Text, in dem die 41 Jahre alte Politikerin übel beschimpft und rassistisch beleidigt wird. Die Verfasser fordern ihr Zurücktreten. Das Schreiben endet mit den Worten: „Heil Hitler. Die Soldaten der Cyberreichswehr.“ Chebli erstattete nach eigenen Angaben Anzeige.

          Auf Twitter schrieb sie: „Ich lasse mich von Euch Nazis nicht einschüchtern, werde weiter meine Stimme erheben, mich für Vielfalt einsetzen, werde weiter für eine offene Gesellschaft, für Migranten, Flüchtlinge, Schwarze, Juden, Muslime und alle kämpfen, die Eure Feinde sind. Jetzt erst recht.“

          Zuletzt hatten die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth Morddrohungen mutmaßlicher Rechtsextremisten erhalten. In dem Brief an Chebli wird darauf ausdrücklich Bezug genommen.

          Erwähnt wird zudem der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke, der am 2. Juni mit einem Kopfschuss auf der Terrasse seines Hauses im Landkreis Kassel getötet wurde. Ein Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft, die Bundesanwaltschaft geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus.

          Chebli ist in der Berliner Senatskanzlei Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales. Sie hat palästinensische Wurzeln und erhebt immer wieder ihre Stimme gegen Rassismus und Intoleranz.

          Sawsan Chebli (SPD, l.), Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement und Internationales, und Gesa Ederberg (M.), Rabbinerin, übergeben Sandy Albahri von der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus den Sonderpreis für Engagement gegen Antisemitismus des Berliner "#Farbenbekennen-Award".

          Weitere Themen

          Auf Boris!

          Britische Parlamentswahl : Auf Boris!

          Die Tories wollen die Parlamentswahl in alten Labour-Hochburgen gewinnen – vor allem im „Schwarzen Land“ in den West Midlands. Auch weil Parteichef Corbyn so unbeliebt ist, stehen ihre Chancen nicht schlecht.

          SPD sackt in Umfragen weiter ab Video-Seite öffnen

          Trotz neuer Parteispitze : SPD sackt in Umfragen weiter ab

          Zum Start der neuen SPD-Spitze hat die Partei bei den Wählern weiter an Zustimmung verloren. In dem am Samstag vorgelegten „RTL/ntv-Trendbarometer“ des Instituts Forsa kommen die Sozialdemokraten nur noch auf elf Prozent. Das sind drei Prozentpunkte weniger als in der Umfrage der Vorwoche.

          Der Brexit reißt keinen vom Hocker

          Johnson vs. Corbyn : Der Brexit reißt keinen vom Hocker

          Lebhaft ist anders: Beim letzten TV-Duell zwischen Boris Johnson und Jeremy Corbyn drohen manche Zuschauer einzuschlafen – und die Lager bleiben gespalten. Beobachtungen aus einem Londoner Kino.

          Topmeldungen

          Britische Parlamentswahl : Auf Boris!

          Die Tories wollen die Parlamentswahl in alten Labour-Hochburgen gewinnen – vor allem im „Schwarzen Land“ in den West Midlands. Auch weil Parteichef Corbyn so unbeliebt ist, stehen ihre Chancen nicht schlecht.

          Zweiter Weltkrieg : Hemingway im Hürtgenwald

          Der amerikanische Schriftsteller nahm vor 75 Jahren an der grausamen Schlacht bei Aachen teil. Seine traumatischen Erlebnisse im Hürtgenwald brachte er aber nur in Ansätzen zu Papier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.