https://www.faz.net/-gpf-9ak0q

Sammlungsbewegung : Eine Linke für alle Linken

  • -Aktualisiert am

Sahra Wagenknecht (Archivbild) Bild: dpa

Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine wollen eine neue Sammlungsbewegung gründen. Viele Parteifreunde sind misstrauisch. Sie befürchten, die Bewegung solle nicht sammeln, sondern spalten.

          Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine werben seit längerem für eine neue linke Bewegung in Deutschland. Sie soll offen sein für Mitglieder der Linken, aber auch anderer Parteien. Doch schon in der Linken ist die Idee umstritten. Das zeigen die Reaktionen auf ein Grundsatzpapier, das vor einigen Tagen aus dem Umfeld von Wagenknecht und Lafontaine durchgestochen wurde. Seit einigen Tagen kursiert es auch im Netz.

          Die nicht genannten Autoren nennen elf Ziele, die sie erreichen wollen. Darunter sind klassische linke Forderungen nach sicheren Arbeitsplätzen und guten Löhnen, einem starken Sozialstaat und höheren Steuern für Reiche. Banken und Konzerne sollen weniger Macht haben, Polizei und Justiz besser ausgestattet werden. Einige Punkte aber lesen sich wie Forderungen aus einem konservativen Manifest. Etwa die nach „Wahrung kultureller Eigenständigkeit“ oder „Respekt vor Tradition und Identität“. Verfolgten müsse zwar Asyl gewährt werden, gleichzeitig aber gelte es, Armut vor Ort zu bekämpfen und Perspektiven in den Heimatländern zu schaffen.

          Parteifunktionäre und Bundestagsabgeordnete der Linken sind empört. In den sozialen Netzwerken werfen sie Wagenknecht und Lafontaine einen Alleingang und nationalistisch-populistische Positionen vor. Wagenknecht vertrete als Linken-Fraktionsvorsitzende nicht das Programm der eigenen Partei, schreibt eine Abgeordnete auf Twitter. Wagenknecht und Lafontaine bestätigen, dass sie mit einigen anderen zusammen an dem Dokument arbeiten. Sie stehe hinter dem Papier, das da geleakt wurde, sagt Wagenknecht. Allerdings sei die Fassung, die veröffentlicht wurde, veraltet und längst mehrfach überarbeitet worden – wenngleich die elf Ziele im Kern bestehen bleiben sollen.

          Sammeln oder spalten?

          Lafontaine zufolge feilen er und seine Leute seit zwei Monaten an dem Papier. Ein Zeitpunkt für die Veröffentlichung stehe noch nicht fest. Die Idee einer Sammlungsbewegung für Linke aus allen Parteien äußerte Lafontaine schon im November – als in der SPD zum ersten Mal laut darüber nachgedacht wurde, wieder in eine große Koalition einzutreten. Wagenknecht warb erstmals im Januar für die Idee ihres Mannes. Dass damals beide von einer linken „Volkspartei“ sprachen, sorgte für Unmut bei den Linken – vor allem im Parteivorstand um Katja Kipping. Wagenknechts Gegner in der Partei befürchteten, die Bewegung solle nicht sammeln, sondern spalten – sodass es im linken Lager künftig vier Parteien gibt statt drei. Andere Linke mutmaßten, Wagenknecht wolle die Linke übernehmen und auf sich zuschneiden.

          Wagenknecht und Lafontaine dagegen beteuern jetzt, dass es ihnen keineswegs darum gehe, eine neue Partei zu gründen. Man wolle auch nicht bei Wahlen antreten. Die Sammlungsbewegung solle überparteilich sein. Lafontaine sagt, es gehe ihm um eine Stärkung linker Politik – „denn die kann zur Zeit im Bundestag nicht verwirklicht werden“. Die Kritik von Parteimitgliedern an seinem Projekt hält er vor allem für persönlich motiviert: „Hier werden Grabenkämpfe innerhalb der Partei ausgetragen.“

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer als Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.