https://www.faz.net/-gpf-9hli1

Themen-Überschneidung : „Aufstehen“-Bewegung zieht auch AfD-Mitglieder an

  • Aktualisiert am

Will AfD-Wähler erreichen: Sahra Wagenknecht Bild: dpa

Den rund 100 Unterstützern der von Sahra Wagenknecht gegründeten Bewegung, die angaben Mitglieder der AfD zu sein, wird ein Parteiaustritt nahegelegt. Die Wähler der Partei wolle man sehr wohl erreichen, so die Linken-Politikerin.

          1 Min.

          Die von Sahra Wagenknecht initiierte linke Sammlungsbewegung „Aufstehen“ zieht auch Mitglieder und Wähler der AfD an. Bis zu 100 Unterstützer hätten angegeben, AfD-Mitglieder zu sein, sagte die Vorsitzende der Fraktion der Linken im Bundestag der Deutschen Presse-Agentur. Ihnen werde nahegelegt, die Parteimitgliedschaft aufzugeben, „weil das mit dem, was in unserem Gründungsaufruf steht, nicht vereinbar ist“. Deutlich größer sei die Überschneidung mit möglichen AfD-Wählern. „Das sind ja nicht nur Hardcore-Rassisten, sondern viele Leute, die wütend sind, denen es nicht gut geht“, sagte Wagenknecht. „Wir wünschen uns, sie für Aufstehen zu gewinnen.“ Die Bewegung erreiche Milieus, in denen auch die AfD wildere.

          100 Tage nach der Gründung hat „Aufstehen“ laut Wagenknecht rund 167.000 Unterstützer. Rund 80 Prozent davon hätten angegeben, parteilos zu sein. Rund 11.000 seien Linke-Mitglieder, gut 5000 SPD-Mitglieder und etwa 1000 Grüne.

          Noch sei „Aufstehen“ keine schlagkräftige Bewegung, sagte Wagenknecht – dafür brauche man ein Mindestmaß von Struktur oder einen Auslöser wie bei den Protesten der „Gelbwesten“ in Frankreich. Im kommenden Jahr solle es aber Aktionen geben. „Unser Ziel ist ein Frühjahr des sozialen Protests.“ Unter anderem werde debattiert, vor das Kanzleramt zu ziehen und dort mit sozialen Forderungen Druck zu machen. „Jeder, der etwas sozial verändern will, muss sich wünschen, dass Menschen auf die Straße gehen“, sagte Wagenknecht.

          Weitere Themen

          US-Fluggesellschaften warnen vor Luftfahrt-Chaos Video-Seite öffnen

          5G-Einführung : US-Fluggesellschaften warnen vor Luftfahrt-Chaos

          Der ab Mittwoch geplante Einsatz des C-Band genannten Frequenzbereiches in den USA könnte viele Maschinen unnutzbar machen und dazu führen, dass Hunderttausende Amerikaner im Ausland stranden und ein Chaos entsteht.

          Topmeldungen

          Die amerikanische Notenbank Federal Reserve

          Inflation : Warum die Notenbanken um höhere Zinsen streiten

          Verschiedene Einschätzungen der Inflation: Die amerikanische Notenbank will zügig die Zinsen anheben, die EZB dagegen ist noch nicht bereit dazu. Das sorgt für Unruhe an den Börsen.

          Livestream : Wie lief das Treffen zwischen Baerbock und Lawrow?

          In Moskau trifft Außenministerin Annalena Baerbock erstmals auf ihren russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Was haben die beiden zur Ukraine-Krise zu sagen? Sehen Sie die Pressekonferenz im Livestream.
          Die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste: Novak Djokovic

          Djokovic und Kimmich : Woher kommt die Wut gegen ungeimpfte Sportstars?

          Die Fälle Djokovic und Kimmich zeigen: Niemand steht in der Pandemie so sehr im Fokus wie ungeimpfte Sportstars. Für ihre Haltung bekommen sie den Furor einer erdrückenden Mehrheit zu spüren – bis zur Ausgrenzung.