https://www.faz.net/-gpf-9hli1

Themen-Überschneidung : „Aufstehen“-Bewegung zieht auch AfD-Mitglieder an

  • Aktualisiert am

Will AfD-Wähler erreichen: Sahra Wagenknecht Bild: dpa

Den rund 100 Unterstützern der von Sahra Wagenknecht gegründeten Bewegung, die angaben Mitglieder der AfD zu sein, wird ein Parteiaustritt nahegelegt. Die Wähler der Partei wolle man sehr wohl erreichen, so die Linken-Politikerin.

          Die von Sahra Wagenknecht initiierte linke Sammlungsbewegung „Aufstehen“ zieht auch Mitglieder und Wähler der AfD an. Bis zu 100 Unterstützer hätten angegeben, AfD-Mitglieder zu sein, sagte die Vorsitzende der Fraktion der Linken im Bundestag der Deutschen Presse-Agentur. Ihnen werde nahegelegt, die Parteimitgliedschaft aufzugeben, „weil das mit dem, was in unserem Gründungsaufruf steht, nicht vereinbar ist“. Deutlich größer sei die Überschneidung mit möglichen AfD-Wählern. „Das sind ja nicht nur Hardcore-Rassisten, sondern viele Leute, die wütend sind, denen es nicht gut geht“, sagte Wagenknecht. „Wir wünschen uns, sie für Aufstehen zu gewinnen.“ Die Bewegung erreiche Milieus, in denen auch die AfD wildere.

          100 Tage nach der Gründung hat „Aufstehen“ laut Wagenknecht rund 167.000 Unterstützer. Rund 80 Prozent davon hätten angegeben, parteilos zu sein. Rund 11.000 seien Linke-Mitglieder, gut 5000 SPD-Mitglieder und etwa 1000 Grüne.

          Noch sei „Aufstehen“ keine schlagkräftige Bewegung, sagte Wagenknecht – dafür brauche man ein Mindestmaß von Struktur oder einen Auslöser wie bei den Protesten der „Gelbwesten“ in Frankreich. Im kommenden Jahr solle es aber Aktionen geben. „Unser Ziel ist ein Frühjahr des sozialen Protests.“ Unter anderem werde debattiert, vor das Kanzleramt zu ziehen und dort mit sozialen Forderungen Druck zu machen. „Jeder, der etwas sozial verändern will, muss sich wünschen, dass Menschen auf die Straße gehen“, sagte Wagenknecht.

          Weitere Themen

          Weiter Weg zum Klimaschutzgesetz Video-Seite öffnen

          Schulze fordert Maßnahmen : Weiter Weg zum Klimaschutzgesetz

          Zwar zeichnet sich ein Grundkonsens des Klimakabinetts ab, den CO2-Ausstoß höher zu belasten, allerdings herrscht noch Uneinigkeit über den Zeitpunkt. Vor allem der Verkehrssektor bereitet Sorgen.

          Ein neuer Umgangston

          Bei Brexit-Verhandlungen : Ein neuer Umgangston

          Noch steht nicht fest, wer der neue britische Premierminister wird, Boris Johnson oder Jeremy Hunt. Beide aber wollen hart mit der EU verhandeln – und drohen mit einem ungeregelten Austritt.

          Topmeldungen

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.