https://www.faz.net/-gpf-a6jx0
Bildbeschreibung einblenden

Corona-Welle in Sachsen : AfD-Wähler als Treiber der Pandemie?

Ein Maskenbaum und trotzdem kein Mundschutz: Diese „Querdenkerin“ glaubt nicht an das Coronavirus. Bild: dpa

Wo die AfD bei der Landtagswahl Rekordergebnisse erzielt hat, sind die Infektionszahlen auf einem Höchststand. Gibt es einen direkten Zusammenhang?

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Seit Wochen schon führt Sachsen die „Hitliste“ der Bundesländer mit den meisten Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an. Am Montag ist die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz auf fast 400 gestiegen, das ist doppelt so hoch wie der Durchschnitt der Fallzahlen der anderen Bundesländer, die sich – mit Abstand – auch neuen Höchstständen nähern. Thüringen steht kurz vor der 250er-Marke, dicht gefolgt von Bayern und Berlin. Warum die Lage ausgerechnet in Sachsen so außer Kontrolle geraten ist, wird derzeit vielfach diskutiert. Schließlich war der Freistaat genau wie die anderen östlichen Bundesländer im Frühjahr kaum von der Pandemie betroffen, und auch im Herbst stiegen die Fallzahlen vergleichsweise langsam, bis sie dann im November durch die Decke schossen.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Eine – auf den ersten Blick schlüssige – Vermutung lautet, dass die Zahl der Neuinfektionen in den Regionen besonders hoch ist, in denen viele AfD-Wähler leben. In Sachsen hatte die AfD bei der Landtagswahl im vergangenen Jahr mit 27,5 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis eingefahren. Und die Partei hat sich, nachdem sie zu Beginn der Pandemie, als sich der Staat noch sehr zurückhaltend zeigte, besonders harte staatliche Eingriffe gefordert hatte, zu einer der schärfsten Gegner von Corona-Beschränkungen entwickelt, seit der Staat diese immer wieder anordnet. Bereits auf den ersten Demonstrationen der sogenannten Querdenker in Stuttgart waren Fahnen und Vertreter der AfD unübersehbar, und auch bei nahezu allen folgenden Protestveranstaltungen in ganz Deutschland war die AfD zugegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.