https://www.faz.net/-gpf-9ddhq

Sachsen : Kretschmer schließt Koalition mit AfD oder Linken aus

  • Aktualisiert am

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, spricht auf einer Pressekonferenz. Bild: dpa

Eine Zusammenarbeit mit AfD und Linkspartei komme für die CDU in Sachsen nicht in Frage, sagt Ministerpräsident Kretschmer. Und erklärt, warum die CDU sich künftig nicht mehr nur um die Flüchtlingspolitik kümmern dürfe.

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer lehnt eine Koalition mit der AfD oder den Linken nach der Landtagswahl im Herbst 2019 kategorisch ab. „Ja natürlich“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“ auf die Frage, ob er eine Zusammenarbeit mit diesen Parteien rigoros ausschließe.

          Er verwies auf unterschiedliche Personen, Wahlprogramme und Inhalte. „Da gibt es wirklich Welten zwischen uns und den anderen“, sagte er. „Und ich halte die Diskussion auch deswegen für abseitig, weil wir mindestens ein Jahr zumindest in Sachsen und drei Jahre vor der Bundestagswahl sind. Wir müssen jetzt überzeugen, wir müssen arbeiten.“

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt am Nachmittag nach Sachsen, wo sie in der Vergangenheit auf viel Protest gestoßen ist. In einer aktuellen Wahlumfrage liegt die CDU im Land bei 32 Prozent, gefolgt von der AfD mit 24 und den Linken mit 19 Prozent. Bei der Bundestagswahl 2017 lag die AfD in Sachsen sogar knapp vor der CDU.

          Kretschmer betonte, die CDU müsse die Probleme ansprechen, die es tatsächlich gebe. „Es ist ganz klar, es ist nicht mehr das dominierende Thema Asyl und die Flüchtlingsfrage.“ Es gehe vielmehr um Themen wie Digitalisierung, Strukturentwicklung, Pflege oder den öffentlichen Personennahverkehr. „Das sind doch die Fragen, die uns wirklich umtreiben. Und wo wir jetzt auch zeigen können, dass wir verstanden haben und dass wir auch schon Lösungen anbieten können.“

          Kretschmer äußerte die Hoffnung, dass auch die Bundesregierung endlich Tritt fasse und die Punkte aus dem Koalitionsvertrag abarbeite, die Deutschland tatsächlich weiterbrächten. „Das ist die Aufgabe, und nicht Spekulationen über irgendwelche Wahlen und Konstellationen danach, das kann man am Tag nach der Wahl machen.“

          Weitere Themen

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.