https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sachsen-hochwasser-2002-eine-flut-die-alles-veraendert-hat-18240961.html

Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

  • -Aktualisiert am

Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002 Bild: Matthias Lüdecke

Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.

          3 Min.

          Der Ort, an dem Sachsens Flüsse permanent im Blick behalten werden, liegt in einem unscheinbaren Gebäude im Dresdner Norden. Hier hat die Landeshochwasserzentrale ihren Sitz. Gleich am Eingang informiert ein großer Bildschirm über „Aktuelle Wasserstände“, und ein kurzer Blick verrät, dass gerade keinerlei Gefahr droht. Etwa 80 Prozent der Pegel liegen im Niedrigwasserbereich, weitere 16 Prozent sind kurz davor. Sachsen erlebt derzeit eine extreme Trockenperiode, seit Monaten hat es nicht mehr nennenswert geregnet. In der Sächsischen Schweiz brennt nach wie vor der Wald.

          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Vor genau zwanzig Jahren war die Lage anders. Ausgehend von einer besonderen Wetterlage begann es am 12. August im Erzgebirge 24 Stunden lang ununterbrochen zu regnen. An der Station Zinnwald-Georgenfeld auf dem Erzgebirgskamm fielen in dieser Zeit 312 Liter Regen je Quadratmeter. Das ist bis heute der höchste Tagesniederschlag, der je in Deutschland gemessen wurde. Die Folgen waren katastrophal. Sonst gemächliche Gebirgsflüsse schwollen binnen kürzester Zeit zu reißenden Strömen an, die selbst niet- und nagelfeste Dinge mitrissen. Bäume, Autos, Brücken, ja ganze Häuser rasten talwärts in Richtung Elbe. Dort regis­trierte der Pegel Schöna an der tschechischen Grenze am 16. August einen Höchststand von 12,04 Meter. Tags darauf erreichte die Hochwasserwelle Dresden. Hier blieb der Pegel bei 9,40 Meter stehen, auch ein Höchstwert. Üblich sind zu dieser Jahreszeit 1,50 Meter.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Betrugsvorwurf im Schach : Mensch oder Maschine?

          Spekulationen um Hans Niemanns rasanten Aufstieg gibt es seit langem. Weltmeister Magnus Carlsen wirft ihm nun auch offen Betrug vor. Kann es sein, dass er so gut wie ein Computer spielt?