https://www.faz.net/-gpf-8g93p

Sachsen-Anhalt : Schwarz-rot-grüne Koalition in Magdeburg steht

  • Aktualisiert am

Nach der SPD stimmten am Samstag auch die sachsen-anhaltinischen Grünen für den Koalitionsvertrag mit der CDU. Ebenfalls dafür: die designierte Ministerin für Energie, Agrar und Umwelt Claudia Dalbert. Bild: dpa

In Magdeburg wird künftig eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen regieren. Nach der CDU stimmten am Samstag auch SPD und Grüne mit großer Mehrheit für den Koalitionsvertrag, der zuvor ausgehandelt worden war.

          Der Weg für die Koalition von CDU, SPD und Grünen in Sachsen-Anhalt ist frei. Nach CDU und SPD stimmten am Samstag auch die Grünen auf einem Parteitag bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung dem Koalitionsvertrag zu.

          Die SPD hatte zuvor auf einem Parteitag in Burg ebenfalls mit großer Mehrheit dem Koalitionsvertrag zugestimmt. Von den 100 anwesenden Delegierten stimmten nur vier gegen ihn, zwei enthielten sich. Auch der Personalvorschlag der SPD-Spitze für die Ministerämter wurde in einer getrennten Abstimmung gebilligt.

          Der SPD-Landesvorsitzende Burkhard Lischka hatte zuvor für das Bündnis geworben. Sachsen-Anhalt brauche eine schwarz-rot-grüne Koalition, um einen direkten oder indirekten Einfluss der rechtspopulistischen AfD zu verhindern. „Denn das wäre eine Katastrophe für Sachsen-Anhalt“, sagte Lischka.

          Daumen hoch: Reiner Haseloff (CDU) bleibt Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt

          Die rechtspopulistische AfD hatte in Sachsen-Anhalt fast jede vierte Stimme erhalten. CDU, SPD und Grüne zusammen haben im Landtag nur eine knappe Mehrheit. Für Montag ist die Wahl von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) für eine zweite Amtszeit und die Ernennung der Minister geplant.

          Weitere Themen

          „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.