https://www.faz.net/-gpf-8g93p

Sachsen-Anhalt : Schwarz-rot-grüne Koalition in Magdeburg steht

  • Aktualisiert am

Nach der SPD stimmten am Samstag auch die sachsen-anhaltinischen Grünen für den Koalitionsvertrag mit der CDU. Ebenfalls dafür: die designierte Ministerin für Energie, Agrar und Umwelt Claudia Dalbert. Bild: dpa

In Magdeburg wird künftig eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen regieren. Nach der CDU stimmten am Samstag auch SPD und Grüne mit großer Mehrheit für den Koalitionsvertrag, der zuvor ausgehandelt worden war.

          Der Weg für die Koalition von CDU, SPD und Grünen in Sachsen-Anhalt ist frei. Nach CDU und SPD stimmten am Samstag auch die Grünen auf einem Parteitag bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung dem Koalitionsvertrag zu.

          Die SPD hatte zuvor auf einem Parteitag in Burg ebenfalls mit großer Mehrheit dem Koalitionsvertrag zugestimmt. Von den 100 anwesenden Delegierten stimmten nur vier gegen ihn, zwei enthielten sich. Auch der Personalvorschlag der SPD-Spitze für die Ministerämter wurde in einer getrennten Abstimmung gebilligt.

          Der SPD-Landesvorsitzende Burkhard Lischka hatte zuvor für das Bündnis geworben. Sachsen-Anhalt brauche eine schwarz-rot-grüne Koalition, um einen direkten oder indirekten Einfluss der rechtspopulistischen AfD zu verhindern. „Denn das wäre eine Katastrophe für Sachsen-Anhalt“, sagte Lischka.

          Daumen hoch: Reiner Haseloff (CDU) bleibt Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt

          Die rechtspopulistische AfD hatte in Sachsen-Anhalt fast jede vierte Stimme erhalten. CDU, SPD und Grüne zusammen haben im Landtag nur eine knappe Mehrheit. Für Montag ist die Wahl von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) für eine zweite Amtszeit und die Ernennung der Minister geplant.

          Weitere Themen

          „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Liveblog zum Nachlesen : „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Maas gratuliert von der Leyen +++ 383 Parlamentarier stimmen für die CDU-Politikerin +++ EU-Parlamentspräsident Sassoli verkündet Wahlergebnis +++ Von der Leyen betritt unter Beifall den Saal +++ Die Entwicklungen des Dienstagabends zum Nachlesen.

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Aus Liebe zum Land

          FAZ Plus Artikel: Merkel in Sachsen : Aus Liebe zum Land

          Merkel besucht Sachsen in schwierigen Zeiten: Laut Prognosen könnte die AfD in vielen Wahlkreisen an den Christdemokraten vorbeiziehen. Für die CDU geht es im Freistaat um ihr politisches Überleben.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          FAZ Plus Artikel: Merkel in Sachsen : Aus Liebe zum Land

          Merkel besucht Sachsen in schwierigen Zeiten: Laut Prognosen könnte die AfD in vielen Wahlkreisen an den Christdemokraten vorbeiziehen. Für die CDU geht es im Freistaat um ihr politisches Überleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.