https://www.faz.net/-gpf-8tyt5

Sachsen-Anhalt : AfD-Landeschef Poggenburg nutzt NS-Vokabular

  • Aktualisiert am

André Poggenburg (links) mit AfD-Politiker Björn Höcke im Thüringer Landtag Bild: dpa

Neue sprachliche Eskalation: Linksextreme nennt AfD-Mann Poggenburg „Wucherungen am deutschen Volkskörper“. Ein Grünen-Abgeordneter hält das für „Nazi-Sprache“.

          1 Min.

          Im Landtag von Sachsen-Anhalt hat der AfD-Fraktionsvorsitzende André Poggenburg am Freitag mit völkischem Vokabular den Widerspruch der anderen Fraktionen provoziert. Poggenburg bezeichnete Linksextremisten als „Wucherungen am deutschen Volkskörper“, die es „loszuwerden gelte“. Poggenburg forderte zudem, „linksextreme Lumpen“ müssten „von deutschen Hochschulen verbannt und statt eines Studienplatzes wieder praktischer Arbeit zugeführt werden“. Poggenburg tätigte diese Äußerungen in einer Debatte, die sich auf Antrag der AfD mit den wiederholten Übergriffen von gewalttätigen Linksextremisten auf AfD-Politiker beschäftigte.

          Erst im Januar musste eine Veranstaltung mit Poggenburg an der Universität Magdeburg wegen solcher Übergriffe abgebrochen werden. Poggenburg beklagte im Landtag mit Blick auf diesen Vorfall, die Hochschulen seien teils „in den Händen der linksextremen Antifa“, wofür auch eine „antideutsche Berichterstattung“ mitverantwortlich sei. Der Grünen-Abgeordnete Sebastian Striegel warf Poggenburg vor, er habe in seiner Rede „Nazi-Sprache“ benutzt. Auch Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) erkannte Parallelen zum Vokabular der Nationalsozialisten. Eine AfD-Sprecherin teilte mit, Poggenburgs Äußerungen hätten seinem Redemanuskript entsprochen.

          Poggenburg hielt seine Rede nur wenige Stunden vor dem Beginn einer Sondersitzung seiner Fraktion. Auf dieser sollte über den Ausschluss von Poggenburgs parteiinternem Widersacher Daniel Roi und möglicherweise noch weiterer AfD-Politiker entschieden werden. Roi hatte interne Dokumente an eine frühere Fraktionsmitarbeiterin weitergeleitet, die wiederum den AfD-Abgeordneten Matthias Büttner Vergewaltigung vorwirft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
          Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

          Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

          Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.