https://www.faz.net/-gpf-87wt1

Sachsen : AfD in neuer Umfrage gleichauf mit SPD

  • Aktualisiert am

Wachsende Konkurrenz: Frauke Petry, Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Anfang September in Berlin Bild: dpa

Die AfD in Sachsen gewinnt offenbar an Zuspruch: Das legt eine neue Umfrage nahe. Demnach zieht die mittlerweile von Frauke Petry geführte Partei erstmals mit den Sozialdemokraten gleich.

          Die rechtspopulistische AfD liegt in Sachsen in einer Umfrage erstmals gleichauf mit der SPD. Beide Parteien kommen nach einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage für den MDR von Infratest dimap auf je 13 Prozent. Bei der Landtagswahl im August 2014 war die AfD mit einem Ergebnis von 9,7 Prozent erstmals in den Dresdner Landtag eingezogen. In der Umfrage sinkt die CDU im Vergleich zum Landtagswahlergebnis um 1,4 Punkte auf 38 Prozent. „Die Linke“ verliert 1,7 Punkte auf 17 Prozent. Während die SPD leicht verliert, können die Grünen marginal zulegen und kommen auf sieben Prozent.

          Auch die rechtsextreme NPD stünde mit fünf Prozent möglicherweise vor dem Einzug in den Landtag, wenn am kommenden Sonntag Wahlen wären. Sachsen gilt derzeit als das Bundesland mit den stärksten fremdenfeindlichen Strömungen. Hier entstand die islamfeindliche Pegida-Bewegung, die dort auch ihren größten Zulauf hat.

          Am Montag beteiligten sich mehrere tausend Personen an einer Pegida-Kundgebung in Dresden. In Leipzig kam es am Montag bei einer Legida-Demonstration zu Ausschreitungen.

          Die AfD lehnt die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung als „Asylchaos“ ab und hatte in der Vergangenheit auch Kontakte zur Pegida gesucht. Die Parteivorsitzende Frauke Petry, die auch Fraktionsvorsitzende im sächsischen Landtag ist, hatte kürzlich ein Konzept vorgestellt, wonach Asylsuchende an den Grenzen abgewiesen werden sollen.

          Weitere Themen

          Tausende protestieren gegen rechte Demo Video-Seite öffnen

          Kassel : Tausende protestieren gegen rechte Demo

          Die Stadt Kassel war vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof mit dem Versuch gescheitert, den Aufmarsch der Rechtsextremen der Kleinstpartei „Die Rechte“ zu verbieten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.