https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/
Demonstration am Frankfurter Mainkai: Radfahrer werben 2021 für das Volksbegehren „Verkehrswende in Hessen“.

Verkehrswende : Volksbegehren abgelehnt, aber nicht gescheitert

Trotz des juristischen Aus: Die gut 70.000 Unterschriften für eine neue Mobilitätspolitik in Hessen sind nicht für die Katz. Die Politik kommt an vielen Forderungen nicht mehr vorbei.

Kindesmissbrauch im Sport : Systemversagen

Wenn Kinder und Schutzbefohlene in der Kirche sexueller Gewalt ausgesetzt sind, ist der Aufschrei groß – zu Recht. Im Sport sind die Risiken nicht geringer. Die Politik hat es bislang kaum gestört.

Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.

Frankfurts Oberbürgermeister : Feldmann klebt am Stuhl

Alle Bemühungen sind bisher gescheitert, Peter Feldmann abzuwählen oder zum Rücktritt zu bewegen. Nun hat der Frankfurter Skandal-OB noch einen draufgesetzt.

Migration nach Deutschland : Die andere Zeitenwende

Sozialtourismus hin oder her: Immer mehr Flüchtlinge kommen. Die Lösung kann nicht in der Erhöhung der Anziehungskraft Deutschlands liegen. Sonst ist das Land bald am Ende.

Reaktionen auf Melonis Sieg : Respekt für eine Wahl

Wenn in einem EU-Land die Freiheit in Gefahr ist, dann muss man handeln. Darauf gibt es in Italien bisher keinen Hinweis. Melonis Haltung zur Ukraine sollte in EU und NATO sogar willkommen sein.

Gasumlage : Scholz in Schilda

Für Fälle wie die Gasumlage gibt es ein Kanzleramt, das rechtzeitig für Ordnung sorgen sollte. Eigentlich.

Wahl in Italien : Meloni ist nicht die Teufelin

Italiens Wahlergebnis zeigt einen Rechtsruck, aber keine politische Erdbebenkatastrophe. Vielmehr kehrt das Land zur demokratischen Normalität zurück.

Proteste in Iran : Den Ajatollahs bleibt nur die Gewalt

Die Proteste nach dem Tod der jungen Mahsa Amini nähern sich einer kritischen Masse. Aber das Regime ist weder zu Reformen noch zu Kompromissen bereit.

Seite 2/50