https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/s-bahn-stammstrecke-muenchen-hat-bayern-seinen-ber-18193034.html

Zweite S-Bahn-Stammstrecke : Wird Münchens neue S-Bahn-Strecke zum Problem?

Höhere Kosten, längere Bauzeit: Eine S-Bahn fährt in München an der Baustelle der zweiten Stammstrecke vorbei. Bild: dpa

Die geplante zweite S-Bahn-Stammstrecke in München wird deutlich teurer als geplant. Die bayerische Staatsregierung weist die Verantwortung dafür von sich. Doch für die CSU könnte das Projekt zum Problem werden.

          8 Min.

          Im Bayerischen Landtag ging es diese Woche richtig zur Sache. Die Opposition weidete sich an den jüngsten Meldungen, wonach der Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke für München viel mehr kosten und viel länger dauern werde als geplant. SPD-Fraktionschef Florian von Brunn zog direkt den Vergleich zum Skandalflughafen BER, der vor allem in der CSU gern als Beleg dafür hergenommen wurde, dass es die in Berlin einfach nicht können.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.
          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.

          „Gegen das Desaster mit der zweiten Stammstrecke verblasst sogar der Berliner Flughafen“, sagte von Brunn, der nie um einen flotten Spruch verlegen ist. Die Kosten dort haben sich gegenüber ersten Schätzungen verdreifacht, bei der zweiten Stammstrecke haben sie sich von anfänglich 700 Millionen Euro auf nun womöglich über sieben Milliarden Euro mehr als verzehnfacht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.