https://www.faz.net/-gpf-9izn9

Amerikanischer Wahlkampf : Russland lässt Model mit angeblichen Beweisen frei

  • Aktualisiert am

In Gefahr: Anastassija Waschukjewitsch Bild: AP

Gegen Anastassija Waschukjewitsch wird jedoch weiter wegen Anstiftung zur Prostitution ermittelt. Sie will aufgezeichnet haben, wie ein Oligarch Russlands Einmischung zugegeben hat.

          Ein weißrussisches Model und Escort-Girl, das Beweismaterial über eine angebliche russische Einmischung in den amerikanischen Wahlkampf besitzen will, ist aus der Moskauer Untersuchungshaft entlassen worden. Gegen die Frau werde jedoch weiter wegen Anstiftung zur Prostitution ermittelt, sagte die Richterin am Dienstag russischen Medien zufolge.

          Anastassija Waschukjewitsch war im vergangenen Jahr in Thailand festgenommen worden. Erst am Wochenende durfte sie ausreisen, wurde jedoch am Moskauer Flughafen wieder in Gewahrsam genommen. Die Frau behauptete, 2016 eine Affäre mit dem russischen Milliardär Oleg Deripaska gehabt zu haben.

          Bei einem Ausflug will sie aufgezeichnet haben, wie der Oligarch die Einmischung in den amerikanischen Wahlkampf zugibt. Deripaska gilt als Vertrauter von Kremlchef Wladimir Putin. Er bestreitet die Vorwürfe. Der Fall Waschukjewitsch sorgt seit Monaten für internationale Schlagzeilen.

          Weitere Themen

          Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.