https://www.faz.net/-gpf-9izn9

Amerikanischer Wahlkampf : Russland lässt Model mit angeblichen Beweisen frei

  • Aktualisiert am

In Gefahr: Anastassija Waschukjewitsch Bild: AP

Gegen Anastassija Waschukjewitsch wird jedoch weiter wegen Anstiftung zur Prostitution ermittelt. Sie will aufgezeichnet haben, wie ein Oligarch Russlands Einmischung zugegeben hat.

          Ein weißrussisches Model und Escort-Girl, das Beweismaterial über eine angebliche russische Einmischung in den amerikanischen Wahlkampf besitzen will, ist aus der Moskauer Untersuchungshaft entlassen worden. Gegen die Frau werde jedoch weiter wegen Anstiftung zur Prostitution ermittelt, sagte die Richterin am Dienstag russischen Medien zufolge.

          Anastassija Waschukjewitsch war im vergangenen Jahr in Thailand festgenommen worden. Erst am Wochenende durfte sie ausreisen, wurde jedoch am Moskauer Flughafen wieder in Gewahrsam genommen. Die Frau behauptete, 2016 eine Affäre mit dem russischen Milliardär Oleg Deripaska gehabt zu haben.

          Bei einem Ausflug will sie aufgezeichnet haben, wie der Oligarch die Einmischung in den amerikanischen Wahlkampf zugibt. Deripaska gilt als Vertrauter von Kremlchef Wladimir Putin. Er bestreitet die Vorwürfe. Der Fall Waschukjewitsch sorgt seit Monaten für internationale Schlagzeilen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trotz Notstandserklärung : Trump muss um Mauer-Geld kämpfen

          Mit dem nationalen Notstand will Donald Trump Mittel aus dem Verteidigungshaushalt für seine Mauer an der mexikanischen Grenze umlenken. Ein großer Teil des Geldes wurde aber schon anderweitig ausgegeben.
          Computer-Experten werden dringend gesucht.

          Gutbezahlte Berufe : Wie schwer ist es, an IT-Cracks zu kommen?

          Informatiker sind gefragte Leute. Unternehmen aller Branchen suchen Programmierer und Experten für Künstliche Intelligenz. Im Digitec-Podcast diskutieren wir, wie groß die Knappheit ist – und wie Unternehmen trotzdem Leute finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.