https://www.faz.net/-gpf-9mv0y

Rückführungen : Rund 5600 Abschiebungen im ersten Quartal

  • Aktualisiert am

Ein Abschiebeflug im Dezember 2014 in Rheinmünster Bild: dpa

Die Zahl der Abschiebungen ist in den ersten drei Monaten dieses Jahres etwas geringer als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die meisten Rückführungen erfolgten nach den Dublin-Regeln nach Italien.

          In den ersten drei Monaten dieses Jahres haben die deutschen Behörden etwas weniger Menschen abgeschoben als im gleichen Zeitraum 2018. Insgesamt gab es von Januar bis März 5613 Abschiebungen, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion berichteten. Im ersten Quartal 2018 waren es demnach 6235 Abschiebungen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr etwas mehr als 23.600 Menschen aus Deutschland abgeschoben.

          Das Bundesinnenministerium bestätigte die Zahlen am Sonntag. Wie ein Sprecher betonte, muss es sich dabei nicht nur um Menschen handeln, die als Asylsuchende nach Deutschland gekommen waren.

          Dem Bericht zufolge wurden Menschen in den ersten drei Monaten dieses Jahres vor allem nach Italien (600), Albanien (389) und Georgien (352) abgeschoben. Zudem habe es rund 400 Abschiebungen in die Maghreb-Staaten gegeben.

          Die innenpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Ulla Jelpke, kritisierte die Abschiebepraxis. „Die Zahl der Abschiebungen bewegt sich auf dem erschreckend hohen Niveau der Vorjahre“, sagte sie den Funke-Zeitungen. „Insbesondere die hohe Zahl von Dublin-Abschiebungen nach Italien ist alles andere als eine gute Nachricht: das italienische Asylsystem weist gravierende Mängel auf, viele Asylsuchende leben dort auf der Straße, ohne Zugang zu Nahrungsmitteln und medizinischer Versorgung.“

          Nach der sogenannten Dublin-Verordnung ist der Staat, in dem ein Flüchtling erstmals europäischen Boden betritt, für dessen Asylverfahren verantwortlich.

          Weitere Themen

          Kontroverses TV-Duell kommt gut an Video-Seite öffnen

          Istanbul vor Bürgermeisterwahl : Kontroverses TV-Duell kommt gut an

          Ekrem Imamoglu von der linksnationalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP) und Binali Yildirim von der regierenden islamisch-konservativen AKP warfen sich in der dreistündigen Debatte gegenseitig unsaubere Machenschaften bei der annullierten Wahl von Ende März vor.

          Schon wieder vertwittert

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Die CDU-Vorsitzende gesteht Unsicherheiten im Umgang mit den Medien ein – just nach einem neuen, unglücklichen Tweet. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei die Hilfe eines breiten Bündnisses.

          Generalbundesanwalt ermittelt im Fall Lübcke Video-Seite öffnen

          Erschossener Politiker : Generalbundesanwalt ermittelt im Fall Lübcke

          Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke wurde ein Verdächtiger wegen Mordverdachts festgenommen. Der Verdacht eines rechtsextremistischen oder rechtsterroristischen Hintergrunds habe sich erhärtet.

          Topmeldungen

          Tipp von Achim Wiese: Nach dem Sonnen erstmal langsam abkühlen und nicht direkt ins Wasser springen.

          Tipps zur Badesaison : „Eltern müssen mit ins Wasser“

          Mit dem Sommer hat auch die Badesaison begonnen. Einfach so ins Wasser springen sollte man aber nicht: Achim Wiese vom DLRG erklärt, worauf große und kleine Badegäste achten müssen und welches Gewässer am gefährlichsten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.