https://www.faz.net/-gpf-97kt4

Zustand der Bundeswehr : Rüstungsreport bringt Verteidigungsministerium in die Defensive

  • Aktualisiert am

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen äußert sich nach ihrem Besuch im Verteidigungsausschuss des Bundestages, wo sie sich für die schlechte Lage der Bundeswehr rechtfertigen muss. Bild: dpa

Trotz neuer Zahlen zu Ausrüstungsmängeln bei der Bundeswehr sieht das Verteidigungsministerium keine Einschränkung ihrer Einsatzfähigkeit. Ursula von der Leyen weist jegliche Verantwortung von sich.

          Der jährliche Rüstungsreport des Verteidigungsministeriums über die Lage der Bundeswehr sollte eigentlich schon im Herbst 2017 veröffentlicht werden, wurde dann aber aus Rücksicht auf die Bundestagswahl zurückgehalten. Jetzt, knapp eine Woche, nachdem der Wehrbeauftragte des Bundestages Hans-Peter Bartels (SPD) die desolate Lage der Armee angeprangert hat, gerät das Ministerium in die Defensive. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses Wolfgang Hellmich (SPD) verlangte die Vorlage des 106 Seiten langen Reports über die Einsatzfähigkeit der Parlamentsarmee. Und diese fällt dem Ministerium zufolge nach wie vor schlecht aus: Das Ziel, dass 70 Prozent des Materials im täglichen Gebrauch nutzbar sein sollten, wird nach wie vor nicht erreicht.

          Nur 12 der 30 Hubschrauber des Typs Tiger sind einsatzbereit, ähnlich wie beim Typ NH90, von dem nur 13 der 37 Objekte einsatzbereit sind. Ähnlich sieht es bei der Marine aus, Die Bundeswehr besitzt sechs U-Boote, allerdings ist nur eines davon tauchfähig, zeitweise war das sogar bei keinem der Fall.

          Beim Heer sieht es kaum besser aus. Von 75 Panzerhaubitzen sind nur 42 einsatzbereit, von den 244 Leopard-2-Panzern nur 105. Das wird allein schon deshalb zum Problem, weil die Panzerlehrbrigade 9 in Munster 44 Leopard-2-Panzer zur Sicherstellung der deutschen Beteiligung an der Speerspitze der Nato benötigt. Da aber in deren eigenem Bestand nur neun Panzer einsatzbereit sind, müssen weitere 35 aus anderen Brigaden hinzugezogen werden. Die fehlen dann nicht nur an den entsprechenden Orten – auch die Verlegung der funktionierenden Geräte klappt nicht, was die deutsche Beteiligung an der Speerspitze ab dem vorgesehenen Zeitpunkt Anfang Januar 2018 unmöglich gemacht hat. Generalinspekteur Volker Wieker räumte ein, dass die Bundeswehr dazu wohl erst ab Juli diesen Jahres bereit sein wird.

          Das Bundesverteidigungsministerium sieht die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr in laufenden Einätzen zwar nicht gefährdet, allerdings gehe die Bereitstellung der dafür notwendigen Gerätschaften „zulasten des Grundbetriebs“. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wies die Verantwortung für das Fiasko gegenüber der „Passauer Neuen Presse“ weit von sich und sagte: „Wir können nicht in wenigen Jahren alles aufholen, was zuvor 25 Jahre lang abgebaut und gespart worden ist.“ Vielmehr sieht ihr Ministerium die Gründe für die starke Abnutzung des Materials in der gestiegenen Zahl von Übungen und Einsätzen, die als Folge der verschlechterten Sicherheitslage seit der Ukraine-Krise nötig wurden, und dem generell hohen Alter der Gerätschaften.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          So viele Grüne wie nie

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.