https://www.faz.net/-gpf-a5li0
Jasper von Altenbockum (kum.)

Rücktritt wegen Waffenkaufs : Jagdopfer Caffier

Lorenz Caffier Bild: EPA

Lorenz Caffier hat sich ungeschickt verhalten. Das ist fatal angesichts der Jagdgesellschaft, die hinter ihm her war. Ob die Vorwürfe gegen den Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns stimmen? Spielt gar keine Rolle.

          1 Min.

          Für Lorenz Caffier gab es keinen Ausweg mehr. Er war von der Frage, ob er eine Jagdwaffe aus dubioser Hand gekauft habe, kalt erwischt worden, rückte nicht gleich mit der Wahrheit heraus und wurde dann, wie das politischer Brauch geworden ist, so lange mit vermeintlichen Widersprüchen konfrontiert, dass seine Autorität als Minister erledigt war.

          Zur neuen „Kultur“, die dabei zu beobachten ist, gehört eben nicht nur die berechtigte Aufmerksamkeit für einen sorglosen Umgang mit Rechtsextremisten, sondern auch das Vergnügen, ein kritikwürdiges Verhalten so lange mit Unterstellungen und Verdrehungen anzureichern, dass am Ende die öffentliche Verurteilung unweigerlich ist. Früher nannte man das „Bild-Zeitungs-Stil“. Heute gehörte es, sarkastisch gesagt, zur sogenannten Zivilcourage.

          Nichts vorzuwerfen im Kampf gegen Nazis

          Caffier war seit vierzehn Jahren Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns und gehört zur Generation der ostdeutschen Wende-Politiker, die sich aus der Verwaltung in die Politik gearbeitet haben. Es verwundert deshalb, dass er beim Kauf seiner Waffe so unvorsichtig gewesen sein soll.

          Es ist nicht ganz so rätselhaft, wenn man der Darstellung des Ministers folgt, dass zum Zeitpunkt seines Waffenkaufs über die Nähe des Verkäufers zur rechtsextremistischen Szene noch nichts bekannt war. Caffier hat sich auch sonst im Kampf gegen die Nazi-Szene nichts vorzuwerfen. Aber wer fragt danach, wenn die braune Brühe als politische Jagdwaffe dient?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mehr tun, aber nicht ohne die Nato

          Verteidigungspolitik der EU : Mehr tun, aber nicht ohne die Nato

          Die EU strebt eine „strategische Autonomie“ in der Verteidigungspolitik an – ohne die Nato zu schwächen. Über die künftige Rolle der Amerikaner in Europa haben Berlin und Paris jedoch gegensätzliche Vorstellungen.

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Eine Frage des Preises: Fertigparkett kostet weniger als Massivholz, aber die einzelnen Holzstücke sind versiegelt oder lackiert und fraglich ist, was für Substanzen ausgedünstet werden.

          Gesundes Zuhause : Besser wohnen ohne Schadstoffe

          Sich ein gesundes Heim zu bauen oder einzurichten ist schwer. Kenner raten dazu, sich nah an der Natur zu halten. Oft ist es gar nicht so leicht, Schadstoffe zu vermeiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.