https://www.faz.net/-gpf-8txbw

Rücktritt Landesparteichef : „Selbstzerfleischung und Heckenschützentum“ in Bayern-SPD

  • Aktualisiert am

Zurückgetretener und potentielle Nachfolgerin: Pronold und Kohnen Bild: dpa

Generalsekretärin Natascha Kohnen könnte auf Florian Pronold als SPD-Chefin in Bayern folgen. Der zurückgetretene Landeschef keilt zum Abschied scharf gegen den eigenen Landesverband.

          Die bayerische SPD soll künftig von einer Frau geführt werden. Landesparteichef Florian Pronold kündigte am Freitag nach acht Jahren im Amt seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur auf dem Landesparteitag im Mai an. Er schlug Generalsekretärin Natascha Kohnen als Parteichefin und Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2018 vor.

          Seine Partei rief er zu Solidarität und Geschlossenheit auf. Seit der Ausrufung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten habe die Bayern-SPD mit 500 Eintritten so viele neue Mitglieder verzeichnet wie seit 20 Jahren nicht. „Wir dürfen aber nicht der einzige Landesverband sein, der mit Selbstzerfleischung und Heckenschützentum auf unseren Aufwärtstrend reagiert“, warnte Pronold seine Partei.

          Die bayerische SPD hatte im Dezember Schlagzeilen bei der Kandidatenaufstellung für die Bundestagswahl gemacht. Dabei war die Bundesvorsitzende der SPD-Nachwuchsorganisation Jusos, Johanna Uekermann, mit dem Vorhaben gescheitert, auf einen aussichtsreichen Listenplatz für den Einzug ins Parlament gewählt zu werden.

          Uekermann machte die Bezirkschefs dafür verantwortlich und erklärte, die bayerische SPD habe damit „eine Bankrotterklärung abgegeben“. Angeführt wird die Liste von Pronold, der auch Mitglied der engeren SPD-Parteiführung im Bund und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbauministerium ist.

          Weitere Themen

          Trumps Mauerpläne besorgen Texaner Video-Seite öffnen

          Am Rio Grande : Trumps Mauerpläne besorgen Texaner

          Der Kongress hat im vergangenen Jahr einer Teilfinanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko zugestimmt. Sollte das Projekt realisiert werden, verlieren viele Menschen im texanischen Örtchen Mission am Fluss Rio Grande ihr Zuhause.

          „Jede dritte Abschiebung ist gescheitert“

          Streit über Seehofer-Vorstoß : „Jede dritte Abschiebung ist gescheitert“

          Im Koalitionsstreit über den Vorschlag, Abschiebehäftlinge in normalen Gefängnissen unterzubringen, stellen sich Unionspolitiker hinter den Innenminister. Ausreisepflichtige Ausländer seien oft nicht auffindbar, sagte Innenpolitiker Schuster der F.A.Z. Doch die SPD hat Bedenken.

          Topmeldungen

          Streit über Seehofer-Vorstoß : „Jede dritte Abschiebung ist gescheitert“

          Im Koalitionsstreit über den Vorschlag, Abschiebehäftlinge in normalen Gefängnissen unterzubringen, stellen sich Unionspolitiker hinter den Innenminister. Ausreisepflichtige Ausländer seien oft nicht auffindbar, sagte Innenpolitiker Schuster der F.A.Z. Doch die SPD hat Bedenken.

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Tech-Konferenz DLD : Die Vermessung des Webs

          Mit der Seite im Bild fing alles an. Vor nur knapp 30 Jahren gab es nur einen Server und eine Website. Heute verbindet das Internet die halbe Welt. Wir machen die Entwicklung des Netzes erlebbar.
          Kommt der Aufschnitt bald nicht mehr von echten Tieren, sondern aus dem Labor?

          Tech-Konferenz DLD : 190 Dollar für 100 Gramm Wurst

          Wie kann die wachsende Weltbevölkerung in Zukunft ernährt werden? Eine vielversprechende Idee ist Fleischersatz aus dem Labor. Doch noch ist das ziemlich teuer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.