https://www.faz.net/-gpf-a8v8e

Rückkehr zum Präsenzunterricht : Die Nerven liegen blank

  • -Aktualisiert am

Mit einem Schild „Willkommen zurück“ begrüßt eine Lehrerin im Mai 2020 die Viertklässler einer Grundschule in Aukrug in Schleswig-Holstein. (Archivbild) Bild: dpa

Der Schulalltag, der in den meisten Ländern wieder beginnt, ist weit entfernt von vorpandemischer Normalität. Trotzdem gilt es jetzt, Lernlücken rasch zu schließen.

          3 Min.

          Selten werden sich die Kinder so sehr auf die Schule gefreut haben wie in diesen Tagen. Endlich können sie wieder ihre Klassenkameraden sehen, endlich haben Tage wieder eine feste Struktur, und auch der Unterricht geht weiter. Doch der Schulalltag, der in den meisten Ländern an diesem Montag wieder für Grundschüler beginnt, ist weit von jeder vorpandemischen Normalität entfernt.

          Das liegt nicht nur an den umfassenden Hygienevorkehrungen, die Schulen treffen müssen und hoffentlich akribisch einhalten. Niemand wird noch behaupten können, dass Schulen als Infektionsorte keine Rolle spielten. Es gibt Corona-Ausbrüche auch unter den jüngeren Schülern, und niemand weiß, wie sich die britische Mutante bei den älteren auswirkt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.