https://www.faz.net/-gpf-8xw2u

Wehrmacht und Bundeswehr : Ex-Verteidigungsminister Scharping kritisiert „Hexenverbrennung“

  • Aktualisiert am

Bild des Anstoßes: Dieses Foto zeigt Helmut Schmidt 1940 als Leutnant der Luftwaffe und hing bislang in der Bundeswehr-Universität Hamburg. Bild: dpa

In scharfen Worten greift Rudolf Scharping die „bilderstürmerische Aktion“ der Verteidigungsministerin an. Kritik an Ursula von der Leyen kommt auch aus der CSU.

          2 Min.

          Der ehemalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) hat die Entfernung eines Bildes von Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) an der Bundeswehruniversität Hamburg scharf kritisiert. „Das ist billig. Mehr noch, es ist empörend“, schrieb Scharping in einem Gastbeitrag für die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Dienstag. „Hexenverbrennung hätte man das früher wohl genannt.“

          Die Universität hatte das Bild abhängen lassen, weil es den früheren Bundeskanzler, der auch Namensgeber der Hochschule ist, in Wehrmachtsuniform zeigt. Das erfolgte im Zuge der von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) angestoßenen Überprüfung von Bundeswehreinrichtungen auf Wehrmachtsdevotionalien. Hintergrund sind die rechtsextremen Vorfälle bei der Bundeswehr, die mit der Festnahme des Oberleutnants Franco A. bekannt wurden.

          „Bilderstürmerische Aktion“

          „Innere Führung ist eine permanente Aufgabe“, schrieb Scharping. Nur so ließen sich demokratische, freiheitliche und rechtsstaatliche Traditionen dauerhaft verankern. „All jene rauszuschmeißen, die sich diesen Werten verweigern, wäre konsequent“, forderte er. „Durch eine bilderstürmerische Aktion aber lassen sich die Versäumnisse beim Umgang mit Rechtsradikalen in den Reihen der Bundeswehr nicht ausgleichen.“

          Auch CSU-Politiker kritisierten von der Leyen. Sie wehrten sich dagegen, jedes Andenken an die Wehrmacht und ihre Soldaten in Bausch und Bogen zu verurteilen. Die Ministerin fälle mit dem Satz, die Wehrmacht dürfe in keiner Form traditionsstiftend für die Bundeswehr sein, „ein totales Unwerturteil“ über deren Soldaten, schreibt der Justiziar der Unionsfraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl, in einem Gastbeitrag für den „Münchner Merkur“. Politischer Missbrauch der Wehrmacht durch die Nationalsozialisten dürfe nicht zu einer „Pauschalverurteilung“ führen. „Dies fordert die Achtung gegenüber unseren Vätern und Großvätern.“

          Uhl sagte, die Bewertung von der Leyens stehe in einem bemerkenswerten Widerspruch zu abgewogenen Äußerungen von deutscher und ausländischer Seite. Politiker von Frankreichs ehemaligem Präsidenten Mitterrand bis zum früheren amerikanischen Präsidenten Eisenhower hätten die Wehrmacht differenzierter beurteilt.

          Im Aufenthaltsraum des Jägerbataillons 291 in Illkirch hängt eine Maschinenpistole vom Typ MP 40, die bei der Wehrmacht eingesetzt wurde. Daneben ist ein deutscher Soldat im Zweiten Weltkrieg zu sehen. In der Kaserne war der terrorverdächtige Oberleutnant Franco A. stationiert.
          Im Aufenthaltsraum des Jägerbataillons 291 in Illkirch hängt eine Maschinenpistole vom Typ MP 40, die bei der Wehrmacht eingesetzt wurde. Daneben ist ein deutscher Soldat im Zweiten Weltkrieg zu sehen. In der Kaserne war der terrorverdächtige Oberleutnant Franco A. stationiert. : Bild: dpa

          Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) sagte dem „Münchner Merkur“, Millionen Deutsche bewahrten Fotos ihrer Väter in Wehrmachtsuniform auf. Diese seien „unter der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten eingezogen“ worden. „Eine pauschale Verurteilung ihrer Väter empfinden viele Deutsche als ungerecht.“

          Als Zeichen für einen neuen Umgang der Bundeswehr mit ihrer Tradition will die Verteidigungsministerin auch Kasernen mit den Namen von Wehrmachtsoffizieren umbenennen. Die Truppe müsse nach innen und außen klar signalisieren, dass sie nicht in der Tradition der Wehrmacht stehe.

          Bundeswehr-Affäre : Verteidigungsausschuss fordert Aufklärung von Ministerin

          Weitere Themen

          Aufarbeitung mit Lücken

          FAZ Plus Artikel: Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.