https://www.faz.net/-gpf-83im7

Neuauszählung in Köln : Rot-Grün verliert die Mehrheit

  • Aktualisiert am

Die CDU setzte eine Neuauszählung der Stimmen durch - und profitiert nun ein Jahr nach der Kölner Kommunalwahl. Bild: dpa

Machtwechsel in Köln: Ein Jahr nach der Kommunalwahl wird ein Stimmbezirk neu ausgezählt - und bringt ein anderes Ergebnis als im Mai 2014.

          1 Min.

          Im Rat der Millionenstadt Köln haben am Dienstag SPD und Grüne nach der Neuauszählung eines Briefwahlbezirks ihre hauchdünne Ein-Stimmen-Mehrheit verloren. Die CDU gewinnt ein Jahr nach der Kommunalwahl einen Sitz in der viertgrößten deutschen Stadt hinzu, den die SPD entsprechend abgeben muss. Das ist das Ergebnis einer öffentlichen Neuauszählung, die die CDU nach langem Streit gerichtlich durchgesetzt hatte. Die Stadt geht davon aus, dass bei der Ergebnisfeststellung für den Bezirk im Mai 2014 die Stimmen für die CDU und die SPD vertauscht wurden.

          Seinen Sitz abgeben muss nun ausgerechnet der Kölner SPD-Parteichef und Landtagsabgeordnete Jochen Ott, der für die Oberbürgermeisterwahl im September kandidiert. Er war im Mai 2014 als letzter über einen Listenplatz eingezogen. Ott will Nachfolger von Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) werden, dessen Stimme Rot-Grün bisher zur hauchdünnen Mehrheit verholfen hatte.

          Die CDU hatte im Briefwahlstimmbezirk 20.874 Unregelmäßigkeiten auf ihre Kosten moniert. Die Stimmen für die SPD - die damals vorne lag - und für die CDU seien womöglich vertauscht eintragen worden im Mai 2014, hatte die CDU bereits vermutet. Die neue Auszählung kommt nun auf einen satten Vorsprung für die CDU, die 297 Stimmen erhält. Die SPD kommt nur auf 176 der insgesamt 703 gültigen Stimmen, wie Wahlleiterin Agnes Klein als vorläufiges amtliches Ergebnis mitteilte.

          Mit dem zusätzlichen Sitz für die CDU und dem Verlust der rot-grünen Mehrheit steckt die Domstadt jetzt in einem politischen Patt. Einen vergleichbaren Fall hat es bisher in Deutschland nicht gegeben. Die Parteien müssen jetzt Verhandlungen für ein neues politisches Bündnis in der größten Stadt Nordrhein-Westfalens aufnehmen. Es ist aber auch gut denkbar, dass bis zur Oberbürgermeisterwahl im Herbst mit wechselnden Mehrheiten gearbeitet wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel, im Hintergrund Kanzleramtschef Helge Braun.

          Lockdown bis Ostern : Deutschland hinkt hinterher

          Die Corona-Beschlüsse werden nichts daran ändern, dass Deutschland hinterherhinkt. Das liegt an Selbstblockade, die als bürokratische Bräsigkeit wahrgenommen wird.

          Fahrbericht Audi Q5 : Ein Q geht um die Welt

          Ob in Europa, den Vereinigten Staaten oder in Asien, der Q5 ist seit Jahren Audis Erfolgsgarant. Jüngst wurde die Bedienung überarbeitet, jetzt folgen größere Akkus im Hybrid. Das alles hat allerdings seinen Preis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.