https://www.faz.net/-gpf-72gct

Rostock : Friedenseiche abgesägt

  • Aktualisiert am

Kurze Erinnerung: Friedenseiche in Lichtenhagen abgesägt Bild: dpa

Die „Friedenseiche“ vor dem Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen ist in der Nacht zum Mittwoch abgesägt worden. Der Baum war erst am Sonntag zur Erinnerung an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen 1992 gepflanzt worden.

          1 Min.

          Die neu gepflanzte „Friedenseiche“ vor dem Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen ist in der Nacht zum Mittwoch abgesägt worden. Der Baum war am Sonntag zur Erinnerung an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen im August 1992 gepflanzt worden. Die Baumfällung war in der Nacht von Anwohnern bemerkt worden, teilte ein Sprecher der Hansestadt Rostock mit. Die Rostocker Senatorin für Soziales, Liane Melzer, sagte: „Das Absägen der Eiche ist ein Zeichen, dass der Aufarbeitungsprozess noch längst nicht beendet ist.“

          Es werde ein neuer Baum gepflanzt, kündigte sie an. Die Hansestadt werde auch in Zukunft damit leben müssen, dass Lichtenhagen als Plattform für Diskussionen um Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Asylpolitik dient. Im August 1992 hatten rechtsextreme Randalierer tagelang ein Asylbewerberheim belagert und unter dem Applaus von Rostockern Steine und Brandsätze auf das Ausländerwohnheim geworfen.

          Polizeistreifen verstärkt

          Die Polizei hatte in den vergangenen Tagen ihre Streifengänge um das Sonnenblumenhaus verstärkt. Dennoch erfuhr sie nach den Worten einer Sprecherin erst am Morgen von der Baumfällaktion. Die Stadt erstattete Anzeige. Kriminalisten sicherten daraufhin Spuren am Tatort. Die Polizei ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung, wie die Sprecherin sagte. Noch gebe es keine Hinweise auf den oder die Täter.

          Das Pflanzen einer Eiche als Gedenkbaum war in Rostock umstritten. Die Eiche sei seit dem Kaiserreich ein Symbol des deutschen Militarismus, hatte ein Sprecher des antifaschistischen Bündnisses moniert. Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos), hatte die Wahl des Baumes verteidigt: „Wir haben uns vom Symbol der Friedenseiche inspirieren lassen. Zudem ist die Eiche einer der langlebigsten Bäume und steht somit für Beständigkeit.“

          Weitere Themen

          Ultrakonservativer Raisi als neuer Präsident vereidigt Video-Seite öffnen

          Iran : Ultrakonservativer Raisi als neuer Präsident vereidigt

          Der ultrakonservative Geistliche Ebrahim Raisi ist als neuer Präsident des Irans vereidigt worden. In seiner Antrittsrede kündigte der 60-Jährige an, sich um die Aufhebung der internationalen Sanktionen bemühen zu wollen. Zu seinen größten Herausforderungen gehört die Belebung der am Boden liegenden Wirtschaft.

          Topmeldungen

          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.