https://www.faz.net/-gpf-72gct

Rostock : Friedenseiche abgesägt

  • Aktualisiert am

Kurze Erinnerung: Friedenseiche in Lichtenhagen abgesägt Bild: dpa

Die „Friedenseiche“ vor dem Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen ist in der Nacht zum Mittwoch abgesägt worden. Der Baum war erst am Sonntag zur Erinnerung an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen 1992 gepflanzt worden.

          Die neu gepflanzte „Friedenseiche“ vor dem Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen ist in der Nacht zum Mittwoch abgesägt worden. Der Baum war am Sonntag zur Erinnerung an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen im August 1992 gepflanzt worden. Die Baumfällung war in der Nacht von Anwohnern bemerkt worden, teilte ein Sprecher der Hansestadt Rostock mit. Die Rostocker Senatorin für Soziales, Liane Melzer, sagte: „Das Absägen der Eiche ist ein Zeichen, dass der Aufarbeitungsprozess noch längst nicht beendet ist.“

          Es werde ein neuer Baum gepflanzt, kündigte sie an. Die Hansestadt werde auch in Zukunft damit leben müssen, dass Lichtenhagen als Plattform für Diskussionen um Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Asylpolitik dient. Im August 1992 hatten rechtsextreme Randalierer tagelang ein Asylbewerberheim belagert und unter dem Applaus von Rostockern Steine und Brandsätze auf das Ausländerwohnheim geworfen.

          Polizeistreifen verstärkt

          Die Polizei hatte in den vergangenen Tagen ihre Streifengänge um das Sonnenblumenhaus verstärkt. Dennoch erfuhr sie nach den Worten einer Sprecherin erst am Morgen von der Baumfällaktion. Die Stadt erstattete Anzeige. Kriminalisten sicherten daraufhin Spuren am Tatort. Die Polizei ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung, wie die Sprecherin sagte. Noch gebe es keine Hinweise auf den oder die Täter.

          Das Pflanzen einer Eiche als Gedenkbaum war in Rostock umstritten. Die Eiche sei seit dem Kaiserreich ein Symbol des deutschen Militarismus, hatte ein Sprecher des antifaschistischen Bündnisses moniert. Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos), hatte die Wahl des Baumes verteidigt: „Wir haben uns vom Symbol der Friedenseiche inspirieren lassen. Zudem ist die Eiche einer der langlebigsten Bäume und steht somit für Beständigkeit.“

          Weitere Themen

          Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit Video-Seite öffnen

          Oberhauswahl in Japan : Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit

          Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat bei der Oberhauswahl die für eine Verfassungsänderung notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt. Seine Liberaldemokratische Partei (LDP) holte zusammen mit dem kleineren Koalitionspartner Komeito 71 der neu vergebenen 124 Sitze.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.