https://www.faz.net/-gpf-86ke3

Roma in Stuttgart : Die Armut Südosteuropas hat den Schlossgarten erreicht

Auf dem Stuttgarter Schlossplatz campieren obdachlose Roma-Clans, die Lokalpolitik beobachtet die Situation mit Sorge. Bild: Rainer Wohlfahrt

In Stuttgarts guter Stube lagern Roma. Geschäftsleute klagen über Lärm und Müll. Die Stadt will nicht mit „Kehrwochenmentalität“ gegen die Armutsflüchtlinge vorgehen, wünscht sich aber Ruhe und Ordnung zurück.

          Der Chansonnier Thierry Salladin steht bei gefühlten 40 Grad auf der Treppe vor der Stuttgarter Oper. Durch den Schlossgarten drängeln sich Hunderte Menschen in Freizeitkleidung, bestellen einen „Ultimate Gin Tonic“ mit Blaubeeren und Minze für 8,50 Euro oder ein „Botswana-Hüftsteak“ für 16,50 Euro. Salladin begrüßt die Feiergemeinde und führt in das Programm des Jazz-Quartetts ein.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Das erste Lied, sagt Salladin, handle von der immer noch anzustrebenden Verbrüderung zwischen Arm und Reich. Salladin hat sich seine Worte wahrscheinlich nicht gut überlegt. Denn das Sommerfest im Schlossgarten ist seit 25 Jahren eher eine Champagnerparty, auf der die Stuttgarter zeigen wollen, dass sie fast so vornehm feiern können wie die Münchner. Es begann 1991 mit Kaviar und Kartoffelstampf, die rote Grillwurst ist bis heute verboten. Man könnte auch sagen, die Begegnung von Arm und Reich gehört nicht unbedingt zu den Kernanliegen dieser Sommerparty.

          Was der Chansonnier vielleicht nicht bedacht hat: In diesem Jahr ist eine Begegnung zwischen Arm und Reich im Stuttgarter Schlossgarten beinahe unausweichlich. Keine zweihundert Meter von der Operntreppe entfernt, direkt vor der Terrasse des Fünf-Sterne-Schlossgartenhotels, haben sich zwei Roma-Gruppen niedergelassen, „mobile ethnische Minderheiten ohne festen Wohnsitz“, wie es im Amtsdeutsch heißt.

          Zwanzig bis Vierzig Roma seit Sommerbeginn im Schlossgarten

          Alles, was sie besitzen, haben sie auf der Wiese ausgebreitet: Ein paar Stoffdecken, abgewetzte Koffer, ein Einkaufswagen, Wasserflaschen, vollgestopfte Riesenplastiktüten. Eigentlich wollen sie gar nicht angesprochen werden. Eine junge Mutter sitzt mit ihrem sieben Jahre alten Sohn auf einer blau-grauen Decke, ihr Mann führt mit dem Handy ein offensichtlich ziemlich aggressives Telefongespräch. „Problem, Problem“, sagt die aus Bulgarien stammende Frau und zuckt mit den Schultern.

          Etwa zwanzig bis vierzig Roma halten sich seit Sommerbeginn im Schlossgarten auf, tagsüber sammeln sie Sperrmüll, waschen ihre Kleider im Brunnen vor dem Schlossgarten-Hotel, nachts campieren sie zumeist auf Matratzen unter dem Ferdinand-Leitner-Steg, einer Fußgängerbrücke. Oder sie suchen sich mit ihren Decken einen Platz irgendwo auf dem von der Sonne verbrannten Rasen zwischen See, Staatstheater und Schlossgartenhotel.

          Für Geschäftsleute, die Oper, das Schauspiel und die Gastronomen ist diese Form der Armutszuwanderung ein Problem. Auf der Terrasse des Cafés betteln die Roma manchmal oder versuchen, die Hotelgäste mit amateurhafter Musik zu unterhalten. Einige dringen auch bis zur Rezeption vor, fragen nach Wasser oder nach Arbeit. „Die sagen dann nur ,work, work, Boss‘ und verschwinden wieder.

          Veränderungen im Park auch durch Stuttgart 21

          „Bei mir kommt man mit Betteleien aber nicht weit“, sagt Afsane Anand, die an der Rezeption des Schlossgartenhotels arbeitet. Nachts werde es manchmal auch laut, weil die unterschiedlichen Roma-Gruppen in Streit gerieten. Vor einer Woche eskalierte eine Auseinandersetzung zweier Gruppen, es flogen Stühle, und einige Hotelgäste verließen verängstigt die direkt an den Schlossgarten grenzende Terrasse.

          Die Bauarbeiten für das Bahnprojekt Stuttgart 21 haben den Oberen Schlossgarten ohnehin verändert. Obdachlose und Punks, die sich früher in der Nähe des Bahnhofs, in der Klett-Passage oder am Planetarium aufhielten, sind nun häufiger auf den Rasenflächen vor dem Staatstheater anzutreffen. Die vielen Baustellen – am Landtag und in der Umgebung des Planetariums – haben in Stuttgarts schönster Grünanlage eine schmutzige Hinterhofatmosphäre geschaffen, es bestätigt sich die „Broken-Window-Theorie“: Eine kleine Schmuddelecke führt nach und nach zu einer immer größeren Verwahrlosung des öffentlichen Raumes. Die Mülleimer quellen über, der Rasen ist selten frei von Unrat.

          Situation sei „geschäftsschädigend“

          Ulrich Schwer, Generaldirektor des Schlossgarten-Hotels, nennt die Situation, die durch die Armutsmigranten entstanden ist, „geschäftsschädigend“: „Wir haben Verständnis für menschliche Schicksale der Flüchtlinge, für sie sollte auch etwas getan werden. Aber unsere Gäste sollten bald wieder die Atmosphäre vorfinden, die sie in Stuttgart gewohnt sind.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.