https://www.faz.net/-gpf-16fj2

Roland Kochs Karriere : Unter den Wildesten der Kühnste

  • -Aktualisiert am

Der 35 Jahre alte Roland Koch, damals Fraktionsvorsitzender der CDU im hessischen Landtag Bild: Helmut Fricke

Joseph Fischer verhöhnte ihn als das „Babykrokodil“ oder als „Oppositionsführerlein“ - Roland Koch war in seiner Karriere immer der Jüngste. Mit Geschick, Glück und Mut zum Risiko setzte er sich gegen die Älteren durch.

          Lange Zeit war Roland Koch in der hessischen CDU, aber auch in der Bundespartei immer der Jüngste. Als Beitrag der CDU zum „Jahr des Kindes“ verspotteten SPD und Grüne lange Zeit den Aufstieg des ehrgeizigen Jungpolitikers in der hessischen Landespolitik. Geprägt durch seinen Vater, den hessischen Justizminister Karl-Heinz Koch, gründete sein Sohn Roland schon im Alter von 14 Jahren in der Heimatstadt Eschborn eine Ortsgruppe der Jungen Union. Mit 21 Jahren war der am 24. März 1958 in Frankfurt geborene Koch Vorsitzender der CDU im Main-Taunus-Kreis.

          Thomas Holl

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online.

          Den Aufstieg in der Landespartei – mit 29 Jahren Abgeordneter, mit 32 Jahren Fraktionsvorsitzender und mit 39 Jahren an der Spitze der CDU – organisierte Koch geschickt mit einer inzwischen legendären Seilschaft aus meist ebenfalls jungen Unions-Politikern. Benannt nach ihrem Treffpunkt, der Autobahnraststätte Wetterau, eroberte der von Koch geführte politische Freundes- und Karrierekreis „Tankstelle“ in den achtziger und neunziger Jahren Schlüsselstellungen in der von Alfred Dregger, Manfred Kanther und Walter Wallmann dominierten CDU. Zu Kochs Weggefährten gehörten der spätere Verteidigungsminister Franz Josef Jung und sein wahrscheinlicher Nachfolger als Ministerpräsident, Innenminister Volker Bouffier.

          Im parteiinternen Machtkampf setzte sich der junge Anwalt Koch, der früh auf die Modernisierung der CDU setzte, nach mehreren Niederlagen gegen Manfred Kanther schließlich 1997 als Landes- und Fraktionsvorsitzender durch. Der vom hessischen Umweltminister Joseph Fischer (Grüne) einst in Debatten als „Oppositionsführerlein“ und „Babykrokodil“ verhöhnte Koch startete die Kampagne als CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl Anfang 1999 gegen Hans Eichels rot-grüne Landesregierung in scheinbar aussichtsloser Lage.

          Koch mit seinem engen Vertrauten und Regierungssprecher Dirk Metz (Mitte) und Franz Josef Jung im Wiesbadener Landtag im Jahr 2000

          Die Kampagne gegen die doppelte Staatsbürgerschaft

          Ohne ein wirklich zündendes Thema zu haben, griffen Koch und sein engster Berater Dirk Metz den Vorschlag des damaligen CDU-Bundesvorsitzenden Wolfgang Schäuble auf, mit einer Unterschriftensammlung gegen die geplante doppelte Staatsbürgerschaft die eigene Anhängerschaft zu mobilisieren. „Integration Ja – doppelte Staatsbürgerschaft Nein“ lautete das Motto jener von SPD, Grünen, Gewerkschaften und etlichen Medien als ausländerfeindlich attackierten Aktion, die Koch nachhaltig den Ruf eines konservativen Hardliners bescherte, dem jedes Mittel zum Machterhalt recht sei. In der letzten Woche vor der Landtagswahl gelang es Koch, die regierende SPD in den Umfragen zu überholen und zusammen mit dem Wunschpartner FDP eine knappe Landtagsmehrheit zu erringen. Der kometenhafte Aufstieg des auch von Helmut Kohl geförderten Anführers der „Jungen Wilden“ um Christian Wulff und Ole von Beust und Mitglied des „Andenpaktes“ schien jedoch im Jahr 2000 abrupt im Zuge der Schwarzgeldaffäre der hessischen CDU zu enden.

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Berufung abgeschmettert Video-Seite öffnen

          Kardinal Pell bleibt in Haft : Berufung abgeschmettert

          George Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche weltweit, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Jetzt hat ein australisches Gericht die Gefängnisstrafe gegen den Kurienkardinal und früheren Vatikan-Finanzchef bestätigt.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.