https://www.faz.net/-gpf-a5u8p

Röttgen, Merz und Laschet : Wo ist der ruinöse Wettbewerb?

Helfer bauen 2017 an der Zentrale der CDU im Konrad-Adenauer-Haus das CDU-Logo für die Wahlparty zur Bundestagswahl auf. Bild: dpa

Führen die drei Bewerber um den CDU-Vorsitz einen ruinösen Wettbewerb, wie Annegret Kramp-Karrenbauer behauptet? An inhaltlichen Gegensätzen kann es nicht liegen. Ein Vergleich dreier programmatischer Texte für die F.A.Z.

          3 Min.

          Wenn es stimmt, was die amtierende CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sagt, dass die drei Bewerber um ihre Nachfolge einen für die CDU „ruinösen Wettbewerb“ führten, muss man hinzufügen: An inhaltlichen Gegensätzen und am programmatischen Streit kann es nicht liegen. Die Texte, die Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet in der F.A.Z. veröffentlichten, zeigen ein großes Maß an Übereinstimmung, aber dennoch bemerkenswerte Unterschiede.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Alle drei Kandidaten zeichnen zwar ein dramatisches Bild, aber nur Norbert Röttgen spricht von einer „Neuausrichtung“ der CDU. Für Laschet steht die CDU in einer Kontinuität als dem „Motor der Erneuerung“, während Merz „auf dem Fundament des Bestehenden“ Ideen entwickeln will, die mehr bieten müssten als ein „einfaches ,Weiter so‘“. Röttgen leitet daraus konkrete Forderungen ab: Die CDU müsse urbaner werden, sonst verliere sie auch auf dem Land; Frauen und Männer müssten in den Parteigremien paritätisch vertreten sein; die Partei müsse neue Formen finden, um junge Leute anzuziehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf einem Windrad bei Mainz: Grüne Spitzenkandidatin Spiegel

          Grüne in Rheinland-Pfalz : Nur im Notfall mit der CDU

          Die Grünen in Rheinland-Pfalz unterstützen den Kurs der Kanzlerin. Die Spitzenkandidatin Spiegel gilt als deutlich weiter links als die Bundesgrünen. Von manchen wird sie dafür als politisch naiv belächelt.
          Neue Ausgabe: Der „Guide Michelin“ verteilt auch in diesem Jahr wieder Sterne – oder zieht sie ein (Archivbild).

          Mitten im Lockdown : Ein neuer Michelin-Stern über Hessen

          Der Restaurantführer „Guide Michelin“ stellt seine Ausgabe für 2021 vor. In Hessen wie auch in Mainz dürfen sich Restaurants freuen. Auf Kritik stoßen Sterne für Nachhaltigkeit.