https://www.faz.net/-gpf-zedf

Rockerbanden : Revierkonflikte der Kuttenträger

  • -Aktualisiert am

Aus Sicht von Polizeifachleuten die gefährlichsten Rockergruppen: Mitglieder der „Hells Angels” ... Bild: ddp

Noch debattiert die Politik über ein Verbot von Rockerbanden, doch die „Bandidos“ in Alzey haben sich längst niedergelassen. Es geht dabei nicht allein um gesellige Wochenendausritte mit schweren Motorrädern, sondern auch um Gewalt und Drogenhandel.

          4 Min.

          Der Eintrag von Nutzer „Hexe“ im Gästebuch der Homepage des „MC Bandidos Germany“ klingt nach Aufbruchsstimmung: „Alles gute wünsch ich Euch zu eurem Einzug in Alzey. Das wurde aber auch Zeit. Hoffe ihr setzt euch da durch, wird Zeit das mal alles neu geordnet wird.“ Es sind solche Sätze, die Polizei und Innenministerium in Rheinland-Pfalz Sorge bereiten.

          Thomas Holl

          Redakteur in der Politik.

          Schon allein die Gründung eines „Chapters“, einer Art Filiale der bundesweit verbreiteten Rockergruppierung „Bandidos“ in der rheinhessischen Stadt Alzey am Pfingstsamstag hat die Sicherheitsbehörden in Mainz alarmiert. Dass die Scheiben des neuen Clubheims am Abend vor der Eröffnungs-Party mit rund 90 aus ganz Deutschland angereisten „Bandidos“ mit Steinen eingeworfen wurden, zeugt von der Brisanz der Gründung eines „Bandidos“-Chapters.

          „God forgives, outlaws don't“

          Denn die Region wird bisher von zwei anderen Rockergruppen der in vielen Ländern verbreiteten „Großen Vier“ dominiert, die sich selbst harmlos Motorcycle Club (MC) nennen. Die „Outlaws“ (Vereinsmotto: „God forgives, outlaws don't“) sind in der Gegend mit Clubheimen in Worms, am Donnersberg und in Bad Kreuznach präsent. Die Rockergruppe „Gremium MC“ unterhält in Alzey ein Chapter. In etwas entfernterer Nachbarschaft hat die weltweit bekannteste Rockergruppe „Hells Angels“ (Motto: „One for all - all for one“) Niederlassungen in Boppard, Landau und Mannheim, die dort „Charter“ heißen. Und auch das von den Hells Angels dominierte Rhein-Main-Gebiet mit Frankfurt als Zentrum ist nicht weit.

          ... und der „Bandidos”

          „Dass die Bandidos ausgerechnet in diesem sehr engen Gebiet ein neues Chapter gründen, verstärkt die vorhandenen Rivalitäten dort“, sagt Gerald Gouasé, Abteilungsleiter „Täterorientierter Einsatz“ im Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz. Es sind Gebiete in ganz Deutschland, auf die wie im Wilden Westen die vier großen Rockergruppen und dazu noch kleinere lokale Gruppierungen wie etwa im Rheingau die „Black Devils“ Anspruch erheben, nicht nur um dort ungestört Motorrad zu fahren.

          Die dort beackerten „Geschäftsfelder“ der hierarchisch organisierten und für Außenstehende und Behörden abgeschotteten „Chapter“ oder „Charter“ mit im Durchschnitt zwölf bis 20 Vollmitgliedern schließen nach Erkenntnis der Polizei den Handel mit Drogen, Anabolika, Waffen und ein Engagement im kriminellen Rotlichtmilieu ein. Hinzu kommen Gewaltdelikte bis hin zu Mord und Totschlag. „Unter den Mitgliedern der Rockergruppen sind eine hohe Zahl von Leuten, die strafrechtlich in Erscheinung getreten sind. Mit der Polizei wird grundsätzlich nicht zusammengearbeitet. Es gibt keine Aussagen und kein Interesse zur Aufklärung von Straftaten“, berichtet Gouasé. Unter der Rubrik „Brothers in jail“ hat etwa die Rockergruppierung „Gremium MC“ auf ihrer Homepage ihre 19 derzeit in verschiedenen deutschen Vollzugsanstalten einsitzenden Mitglieder mit ihren Vor- und Spitznamen gewürdigt.

          Ein Tatverdächtiger ist flüchtig

          Die Rivalitäten der Rockergruppen rund um Alzey gipfelten am 26. Juni 2009 in einem in den Medien als „Rockermord“ bezeichneten Tötungsdelikt. Drei Hells Angels brachten auf einer Landstraße bei Stetten den Präsidenten des „Outlaws“-Chapters Donnersberg mit Schlägen und zahlreichen Messerstichen um. Zwei der Täter verurteilte das Landgericht Kaiserslautern, das den Prozess unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen führte, im Mai 2010 wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu mehrjährigen Haftstrafen.

          Weitere Themen

          Wehrpflicht? Nein, danke!

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – ohne Högl zu erwähnen.

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – ohne Högl zu erwähnen.
          Was vor 30.000 Jahren mit poliertem Gestein anfing, wurde im 19. Jahrhundert unter Strom gesetzt und erhält heute Design-Awards. Julia Ossko und Eugen Schulz setzten die Geschichte der Sexspielzeuge bildhaft in Szene.

          Die Geschichte der Sextoys : Komm, lass uns spielen

          Von Stein zu Silikon, vom Phallus zum Designobjekt – Sexspielzeuge sind (fast) so alt wie die Menschheit. Das Schmuddelimage war einmal, mittlerweile sind Dildos und andere Spielzeuge in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

          Sommer-Transfermarkt : Eine ganz klare Ansage des FC Bayern

          Mit Leroy Sané gab es einen Millionen-Einkauf. Wie geht es nun weiter beim FC Bayern auf dem Transfermarkt? Karl-Heinz Rummenigge gibt Einblicke in die Münchner Planungen – vor allem mit Blick auf Kai Havertz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.