https://www.faz.net/-gpf-9dysc

Konzert in Chemnitz : Tote Hosen, Kraftklub und K.I.Z. rocken gegen Rechts

Inhaltlich scheut die Band keine Nähe zu Linksradikalen. „Sehe Yuppies, sehe Bullen, sehe Nazis aufmarschieren / Höre Deutschland über alles / Nein, ich will es nicht kapieren“ heißt es im Song „Stumme Menschen“. Er soll Leute aufrütteln, die eine Radikalisierung ihres Umfelds hinnehmen. Kritiker von Rechts haben der Band eine antideutsche Haltung vorgeworfen und besonders die Liedzeile „Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck“ angeführt. Doch der gesamte Liedtext macht deutlich, dass die Band damit über den Ton herzieht, der oft in sozialen Medien herrscht. Betrachtet man die Anfangstage der Punkband, ist dennoch klar, dass ihr eine Abgrenzung vom Radikalismus nicht immer gelungen ist. Deshalb geriet sie 2011 in den Verfassungsschutzbericht von Mecklenburg-Vorpommern.

Erwähnung im Verfassungsschutzbericht befördert Popularität

Auf ihrer Internetseite hatte „Feine Sahne Fischfilet“ damals ein Plakat verlinkt, das die Anleitung zum Bau eines Molotow-Cocktails zeigt und das in dieser Zeit in der Szene kursierte. Die Band nannte diesen Flirt mit der militanten Linken eine satirische Auseinandersetzung. Auch im Folgejahr behielt der Verfassungsschutz die Gruppe im Auge – und beförderte damit unabsichtlich deren Popularität. Bald wurde die Band von großen Festivals wie „Hurricane“ und „Rock am Ring“ gebucht. Zudem kam sie ins Vorprogramm der „Toten Hosen“, der deutschen Vorzeige-Punkband, die ihre linke Gesinnung seit der Gründung 1982 offensiv vertritt und oft bei Veranstaltungen „gegen Rechts“ mitgerockt hat.

Die „Toten Hosen“ haben sich mit Fremdenfeindlichkeit („Willkommen in Deutschland“) und der Last der Geschichte („Ballast der Republik“) beschäftigt. Nach den Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen dichteten sie 1992 „Sascha . . . ein aufrechter Deutscher“, das Porträt eines tumben Skinheads, dem nichts einfällt, als gegen alles Fremde mit Gewalt vorzugehen: „Der Sascha, der ist arbeitslos / Was macht er ohne Arbeit bloß? / Er schneidet sich die Haare ab / und pinkelt auf ein Judengrab.“

Auf der Seite von Minderheiten und Unterprivilegierten

So explizit hat sich „Kraftklub“ nie in seinen Songs geäußert. Doch den Indierockern aus Chemnitz war schmerzlich bewusst, dass sich in ihrer Stadt einer der Terroristen des Nationalsozialistischen Untergrunds versteckt gehalten hatte. Ihre Heimat haben die fünf Musiker immer in der alternativen Subkultur gesehen. Ein nationales Publikum erfuhr von dieser Haltung, als Kraftklub mit den Bands „Mia“ und „Die Ärzte“ dagegen protestierte, dass die von Teilen der rechten Szene verehrte Südtiroler Band „Frei.Wild“ wie si den Echo-Musikpreis 2013 erhalten sollte. Der Protest war erfolgreich.

Im Vergleich zu den „Toten Hosen“ oder „Feine Sahne Fischfilet“ mag „Kraftklub“ weniger deutlich eine ideologische Gesinnung ausdrücken – aber eine politische Haltung zeigt auch diese Band. So geht es in „Schüsse in die Luft“ um die Frage, wie man sich gegen die entpolitisierte Haltung seiner Umgebung wehren kann. „Und selbst wenn alles scheiße ist, du pleite bist und sonst nichts kannst / Dann sei doch einfach stolz auf dein Land / Oder gib die Schuld ein paar anderen armen Schweinen / Hey wie wäre es denn mit den Leuten im Asylbewerberheim“, heißt es darin.

Oft Nahe an antideutscher Haltung

Politische Popmusik in Deutschland hat sich meist auf die Seite der Minderheiten und Unterprivilegierten geschlagen. Zum Teil hat sie die Grenzen zur Gewaltverherrlichung überschritten, wie das Beispiel „Ton Steine Scherben“ zeigt. Deren verstorbener Sänger Rio Reiser wird dennoch als einer der poetischsten Songschreiber des Landes verehrt.

Auch von antideutschen Haltungen hat sich die Szene nicht immer distanziert, wie die Hamburger Punkpioniere „Slime“ mit der Refrainzeile „Deutschland muss sterben, damit wir leben können!“ bewiesen. Zu einem Einsatz gegen rechtsradikale Gewalt aber sind Bands seit vierzig Jahren bereit.

Weitere Themen

Topmeldungen

Koalition streitet ums Klima : Atemlos durch die Nacht

Wie soll Deutschland seine Klimaziele bis 2030 schaffen? Die Groko tut sich schwer – und verhandelt bis in die Morgenstunden. Die für 11 Uhr geplante entscheidende Sitzung wird nun offenbar verschoben.
Der japanische Kaiser Naruhito (r), Kaiserin Masako und ihre Tochter Prinzessin Aiko winken, nachdem sie in der Präfektur Tochigi für ihren Sommerurlaub angekommen sind.

Japan : Der Kaiser fährt Toyota

Das japanische Kaiserhaus übt sich in Volksnähe. Bei den Feiern zur Inthronisierung wird Kaiser Naruhito sich den Japanern nicht im Rolls Royce, sondern in einem Toyota zeigen. Doch es ist ein ganz besonderer Toyota.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.