https://www.faz.net/-gpf-98kn0

Islam-Debatte : Habeck fordert Entschuldigung von Seehofer

  • Aktualisiert am

Robert Habeck, hier bei einer Landesdelegiertenkonferenz in Sachsen im März Bild: dpa

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck kritisiert Horst Seehofer für dessen Äußerung, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Moderner Konservativismus heiße nicht „den Rechten hinterherzuhecheln“, sagte er der F.A.Z. Woche.

          Der Vorsitzende der Grünen Robert Habeck fordert, dass sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für seinen Satz „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ entschuldigt. Habeck sagte der Frankfurter Allgemeinen Woche: „Seehofers Satz sagt aus: Wir erkennen euch nicht an. In einer Zeit, wo es Anschläge auf Moscheen gibt, ist das fatal für Menschen mit muslimischen Glauben und es sendet ein Signal der Spaltung aus. Vom Verfassungsschutzminister. Er sollte sich dafür entschuldigen und ihn zurücknehmen.

          Habeck kritisierte auch die Äußerung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass Hartz IV keine Armut bedeute. „Von einem Menschen, der fünfstellige Beträge als Grundtantiemen bekommen hat, zu hören, dass Hartz IV keine Armut bedeutet, ist hochnäsig, arrogant und geht über die Probleme hinweg. Es gibt Kinder, die gehen hungrig in die Schule. Und zu viele, die nicht mit auf Klassenfahrt können oder sich nicht zum Kindergeburtstag trauen, weil das Geld fürs Geschenk fehlt.“

          „Es sind spaltende, ausgrenzende Sätze“

          Habeck sagte weiter: „Es sind spaltende, ausgrenzende Sätze, in einer Zeit wo wir Gemeinsinn neu formatieren  müssen. Und das scheinen auch Teile der Union so zu sehen. Durch die geht in der Tat ein Riss. Wir haben jetzt den Konflikt der Jahre 2015 und 2016 auf der Regierungsbank sitzen. Horst Seehofer hat ja damals Angela Merkels Politik Herrschaft des Unrechts genannt. Offenbar hat er noch immer die Meinung, nur dass er jetzt Teil der Herrschaft ist.“ Die Regierung sei nicht die Regierung eines Neuanfangs, „sondern der letzte Versuch, etwas zusammenzuhalten, was nicht mehr zusammenpasst“: „Die Union wird für sich klären müssen, wer sie sein will. Ein moderner Konservatismus heute heißt sicherlich nicht, stumpfe Parolen zu wiederholen und den Rechten hinterherzuhecheln.“

          Der Bundesinnenminister Seehofer sagte im Interview mit der „Bild“-Zeitung „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ und flammte die Islam-Debatte damit neu auf. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) widersprach Seehofer in ihrer Regierungserklärung. Jens Spahn trat kurz vor seiner Ernennung zum Gesundheitsminister eine weitere Debatte los. Er sagte mit Hartz IV, habe jeder, „was er zum Leben braucht“. Laut Spahn bedeute Hartz IV „nicht Armut“, sondern sei die Antwort der Solidargemeinschaft auf Armut. Eine Petition, die Spahn auffordert selbst einen Monat von Sozialleistungen zu leben, wurde mittlerweile von über 185.000 Personen unterschrieben. Spahn kündigte an sich mit der Initiatorin Sandra S. zu treffen

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.