https://www.faz.net/-gpf-a1d3q

Habeck legt sich fest : Bei grüner Regierungsbeteiligung soll Tempolimit kommen

  • Aktualisiert am

Die Bundesvorsitzenden der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, tragen Masken bei der Besichtigung des „Energiebunkers“ in Hamburg-Wilhelmsburg vergangene Woche. Bild: Christian Charisius/dpa

Sollten die Grünen Teil der nächsten Bundesregierung sein, wäre ein generelles Tempo 130 auf Autobahnen eine ihrer ersten Amtshandlungen. Es gebe „kein Recht auf Rasen“, sagt Parteichef Habeck.

          1 Min.

          Die Grünen wollen bei einer Regierungsbeteiligung im Bund als eine der ersten Maßnahmen ein flächendeckendes Tempolimit auf Autobahnen einführen. Die Geschwindigkeitsbegrenzung solle bei 130 Stundenkilometern liegen, sagte Parteichef Robert Habeck dem Nachrichtenportal „The Pioneer“ in einem an diesem Dienstag veröffentlichten Interview. Das Tempolimit sei „wahrscheinlich die erste Maßnahme einer neuen Regierung, wenn die Grünen dabei sind“.

          Einwände, das Tempolimit stelle eine ungebührliche Einschränkung der bürgerlichen Freiheit dar, wies Habeck zurück. „Es gibt kein Recht auf Rasen in Deutschland“, sagte er.

          Auch die SPD unterstützt ein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen, Widerstand dagegen gibt es in der Union. Erst im Februar war im Bundesrat ein Vorstoß für eine generelle Höchstgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen gescheitert.

          Das von Verkehrsministerium und Autoverbänden häufig vorgebrachte Argument, deutsche Autobahnen seien auch ohne generelles Tempolimit sicherer als Autobahnen in anderen Ländern mit Beschränkung, lässt sich nicht halten. Aktuelle Zahlen zeigen, dass es in Deutschland pro Fahrzeugkilometer nicht weniger Unfalltote auf Autobahnen gibt als in Frankreich – aber mehr als etwa in Großbritannien, Dänemark, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz oder Finnland.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Wiederaufbau in Beirut : Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Die Bewohner Beiruts müssen nach der Explosionskatastrophe einen Wiederaufbau unter extremen Bedingungen bewerkstelligen. Manche hoffen, der innere und äußere Druck werden die korrupte politische Klasse zu Reformen bewegen.

          Michael Sack ist neuer CDU-Landeschef

          Mecklenburg-Vorpommern : Michael Sack ist neuer CDU-Landeschef

          Die CDU Mecklenburg-Vorpommerns hat ihre Führungskrise beigelegt und für die Landtagswahl in einem Jahr die Ziele klar formuliert. Gewinnen soll sie Michael Sack. Vor ihm hatte ein CDU-Jungstar Ambitionen angemeldet.

          Topmeldungen

          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.
          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.