https://www.faz.net/-gpf-a7yc8
Bildbeschreibung einblenden

Rita Süssmuth über die CDU : „Wir hatten immer schon schwierige Verlierer“

Mancher sagte, Kohl habe sie damals „weggelobt“ aus seinem Kabinett: Rita Süssmuth nach ihrer Wahl zur Bundestagspräsidentin im Dezember 1990 Bild: Picture-Alliance

Ist die CDU zerrissener denn je? Keineswegs, sagt die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth. Ein Interview über neue Konflikte mit Friedrich Merz, alte mit Helmut Kohl und die Frage, wie dieser die CDU dennoch zusammengehalten hat.

          4 Min.

          Frau Professor Süssmuth, nach der zweiten knappen Kampfabstimmung um den Vorsitz innerhalb kurzer Zeit wirkt die CDU zerrissen wie nie. Stimmt das?

          Alexander Haneke

          Redakteur in der Politik.

          Ich spreche nicht von Zerrissenheit, es sind Spannungen, wichtige und gefährliche, bis hin zur Zerreißprobe. Die hat es immer gegeben. Ich erinnere mich an Zeiten, etwa als die Republikaner in den achtziger Jahren immer stärker wurden. Oder nehmen Sie den Streit über den Schwangerschaftskonflikt. Da ging es auch um eine Abgrenzung von fanatisch strikten und menschlich zugewandten Positionen in der CDU. In der SPD gab es auch schon immer Spannungen. Nehmen Sie die Kämpfe, die Willy Brandt mit seiner Partei ausgefochten hat und Helmut Schmidt noch viel mehr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.