https://www.faz.net/-gpf-8fz8z

Richtungsstreit : AfD entzweit über Zusammenarbeit mit Front National

  • Aktualisiert am

Alexander Gauland würde mit dem Front National zusammengehen. Bild: dpa

In der AfD gibt es Auseinandersetzungen darüber, ob die Partei mit dem französischen Front National zusammenarbeiten sollte. Alexander Gauland ist dafür, doch andere Spitzenpolitiker fürchten eine Verschiebung der Partei nach links.

          1 Min.

          In der Alternative für Deutschland (AfD) gibt es einen Streit, ob die Partei mit dem französischen Front National (FN) zusammenarbeiten soll. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.). Während Parteivize Alexander Gauland sich für eine Zusammenarbeit mit dem FN ausspricht, sind der stellvertretende Parteichef Jörg Meuthen und die stellvertretende Parteichefin und Europaabgeordnete Beatrix von Storch strikt dagegen. „Eine enge Zusammenarbeit mit dem Front National lehne ich ab. Der Front National ist sozialistisch, wir sind liberal. Der Front National ist nationalistisch, wir sind patriotisch“, sagte von Storch der F.A.S.

          Gauland, der für den nationalkonservativen Flügel der Partei steht, sagte, früher habe der FN hypernationalistische und antisemitische Positionen vertreten. „Wenn das aber nicht mehr so ist, dann spricht nichts gegen eine Zusammenarbeit“, sagte Gauland. Unter der Parteichefin Marine Le Pen hatte der FN sich von seinen früheren antisemitischen Positionen distanziert. Gauland betonte, dass die AfD „auch die Partei des kleinen Mannes“ sein müsse. „Wir können uns nicht nur als konservativ-bürgerliche Partei etablieren“, sagte er. Sonst verliere die AfD die Arbeiterschaft und das Kleinbürgertum als Wähler.

          Von Storch warnte jedoch vor einer Verschiebung der AfD nach links. Die AfD sei „eine wirtschaftsliberale Partei, weil der Markt auch den besten sozialen Ausgleich herstellt.“ Der Vorschlag in einem früheren Programmentwurf der AfD, die Arbeitslosenversicherung zu privatisieren, stamme nicht von ihr, sagte von Storch. „Aber ich habe grundsätzliche Sympathie dafür.“

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.