https://www.faz.net/-gpf-8jd93

Rheinland-Pfalz : Ureigenste Interessen

Die Entscheidung der Ampelkoalition in Mainz entspringt einem gemeinsamen Interesse, denn sie muss mindestens bis zur Bundestagswahl halten.

          1 Min.

          Es ist den Abgeordneten der drei Regierungsfraktionen im Mainzer Landtag nicht zu verdenken, dass sie den Misstrauensantrag der CDU gegen SPD-Ministerpräsidentin Dreyer geschlossen abgewehrt haben. Das bundesweit einmalige Ampel-Experiment muss mindestens bis zur Bundestagswahl fortgesetzt werden, andernfalls verlöre nicht nur die SPD eine Machtoption.

          Die Fortsetzung der Koalition ist auch im ureigensten Interesse der FDP. Zwar ist „der Hahn“ ein Kind ihres früheren Wirtschaftsministers Rainer Brüderle. Doch dieses hat sich längst als nicht lebensfähig erwiesen, wofür der FDP-Vorsitzende Volker Wissing vor Jahresfrist noch den Grünen die Schuld gab.

          Heute sitzt der frühere Staatsanwalt und Richter am rot-grün-gelben Kabinettstisch und lässt zumindest öffentlich nichts auf die Kollegen kommen, die das Scheitern der Privatisierung zu verantworten haben. Das ehrt den FDP-Politiker, auch wenn er schon vor einem Jahr wusste: „Am Flughafen Hahn lag und liegt einiges im Argen, eine politische Aufarbeitung der Vorgänge ist im ureigensten Interesse der Steuerzahler.“

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.