https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rheinland-pfalz-ureigenste-interessen-14340567.html

Rheinland-Pfalz : Ureigenste Interessen

Die Entscheidung der Ampelkoalition in Mainz entspringt einem gemeinsamen Interesse, denn sie muss mindestens bis zur Bundestagswahl halten.

          1 Min.

          Es ist den Abgeordneten der drei Regierungsfraktionen im Mainzer Landtag nicht zu verdenken, dass sie den Misstrauensantrag der CDU gegen SPD-Ministerpräsidentin Dreyer geschlossen abgewehrt haben. Das bundesweit einmalige Ampel-Experiment muss mindestens bis zur Bundestagswahl fortgesetzt werden, andernfalls verlöre nicht nur die SPD eine Machtoption.

          Die Fortsetzung der Koalition ist auch im ureigensten Interesse der FDP. Zwar ist „der Hahn“ ein Kind ihres früheren Wirtschaftsministers Rainer Brüderle. Doch dieses hat sich längst als nicht lebensfähig erwiesen, wofür der FDP-Vorsitzende Volker Wissing vor Jahresfrist noch den Grünen die Schuld gab.

          Heute sitzt der frühere Staatsanwalt und Richter am rot-grün-gelben Kabinettstisch und lässt zumindest öffentlich nichts auf die Kollegen kommen, die das Scheitern der Privatisierung zu verantworten haben. Das ehrt den FDP-Politiker, auch wenn er schon vor einem Jahr wusste: „Am Flughafen Hahn lag und liegt einiges im Argen, eine politische Aufarbeitung der Vorgänge ist im ureigensten Interesse der Steuerzahler.“

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Biden beschwört Einigkeit des Westens

          G-7-Gipfel : Biden beschwört Einigkeit des Westens

          Der amerikanische Präsident Joe Biden hat vor einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz die Einigkeit des Westens beschworen. „Wir müssen zusammenstehen“, sagte Biden.

          Topmeldungen

          Scholz und Biden mit Scholz’ Frau Britta Ernst am Sonntag auf Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Biden beschwört Einigkeit des Westens

          Der amerikanische Präsident Joe Biden hat vor einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz die Einigkeit des Westens beschworen. „Wir müssen zusammenstehen“, sagte Biden.
          Archivbild von 1968: Streikende Arbeiter und Mitglieder der CGT-Gewerkschaft in der Werkhalle von Renault in Boulogne-Billancourt

          Aktienmärkte : Eine neue Ära bricht an

          Ist das Zeitalter der Globalisierung und strukturell steigender Aktienmärkte vorbei? Viele Strategen gehen davon aus. Nur über die Tragweite gegen die Meinungen auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.