https://www.faz.net/-gpf-yed7

Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg : Höhere Wahlbeteiligung bei Landtagswahlen

  • Aktualisiert am

Wahltag im Schwarzwald Bild: dapd

Bis zum frühen Nachmittag haben in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz deutlich mehr Wähler ihre Stimme abgegeben als noch vor fünf Jahren. In Baden-Württemberg gab es sogar Wartezeiten in manchen Wahllokalen.

          Die wichtigsten und zugleich spannendsten Landtagswahlen des Jahres 2011 haben die Wähler mobilisiert: Sowohl in Baden-Württemberg als auch in Rheinland-Pfalz zeichnete sich am Sonntag eine deutlich höhere Wahlbeteiligung ab als vor fünf Jahren. Damals waren in beiden Ländern historisch niedrige Werte verzeichnet worden. Insgesamt sind rund elf Millionen Menschen aufgerufen, bis zur Schließung der Wahllokale um 18.00 Uhr ihre Stimme abzugeben. Die Wahlkämpfe wurden am Schluss stark von der Atomkatastrophe in Japan und der neuen Debatte über die Zukunft der Kernenergie in Deutschland überlagert.

          Vor allem vom Votum in Baden-Württemberg werden Auswirkungen auf die Bundespolitik erwartet. Dort war der Andrang in den Wahllokalen so groß, dass es teilweise zu Wartezeiten kam. Zudem haben mehr Menschen als früher die Briefwahl genutzt. In Baden-Württemberg gaben bis 14.00 Uhr 30,7 Prozent der 7,8 Millionen Berechtigten ihre Stimme ab, teilte Landeswahlleiterin Christiane Friedrich in Stuttgart mit. Bei der Landtagswahl 2006 hätten eine Stunde später erst 29,8 Prozent der Bürger ihr Kreuzchen gemacht. Bei der Landtagswahl 2006 hatte die Beteiligung insgesamt einen Tiefstand von 53,4 Prozent erreicht.

          In Rheinland-Pfalz mit 3,1 Millionen Stimmberechtigten lag die Wahlbeteiligung nach Angaben des Statistischen Landesamtes um 14.00 Uhr bei knapp 42 Prozent. 2006 hatten zu diesem Zeitpunkt etwa 35 Prozent abgestimmt. Damals gingen insgesamt nur 58,2 Prozent wählen, so wenige wie nie zuvor. Den jüngsten Umfragen zufolge könnte es in Stuttgart einen Machtwechsel von Schwarz-Gelb zu SPD und Grünen geben - womöglich erstmals in Deutschland unter Führung eines Ministerpräsidenten der Grünen.

          Die Spitzenkandidatin der CDU für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz Julia Klöckner

          Mappus: Vom Atomkraftbefürworter zum Gegner

          Es wäre das Ende einer fast 58 Jahre währenden CDU-Dominanz und nach nur einem Amtsjahr das Aus für Regierungschef Stefan Mappus, das Ergebnis hätte auch Auswirkungen auf die schwarz-gelbe Bundesregierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Mappus hatte sich vor der Atomkatastrophe in Japan als Kämpfer für die Verlängerung der Laufzeiten deutscher Reaktoren hervorgetan. Dann machte er aber den Schwenk der Kanzlerin mit, ältere Kernkraftwerke für ein Atommoratorium vom Netz zu nehmen.

          Am Wahltag warnte er in der „Bild am Sonntag“ davor, durch einen überstürzten Ausstieg aus der Kernenergie die Versorgungssicherheit in Deutschland zu gefährden und künftig ausschließlich auf erneuerbare Energien zu setzen. Die Linkspartei könnte erstmals in den Landtag einziehen, die FDP in ihrem Stammland erstmals an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. 2006 hatte die CDU in Baden-Württemberg 44,2 Prozent erreicht, die SPD 25,2, die Grünen 11,7, die FDP 10,7 Prozent.

          In Rheinland-Pfalz deuten Umfragen auf rot-grüne Mehrheit

          In Rheinland-Pfalz deuten Umfragen auf eine Mehrheit für Rot-Grün hin. Derzeit regiert Deutschlands dienstältester Ministerpräsident Kurt Beck mit absoluter SPD-Mehrheit in dem strukturell konservativen Bundesland. Als sicher gilt die Rückkehr der Grünen in den Landtag, den sie 2006 verlassen mussten. Die seit 20 Jahren oppositionellen Christdemokraten hoffen dagegen, dass ihre Spitzenkandidatin Julia Klöckner die erste Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz wird.

          2006 war die SPD auf 45,6 Prozent gekommen, die CDU erhielt 32,8, die FDP 8,0, die Grünen kamen auf 4,6 Prozent und die Linkspartei (damals WASG) auf 2,6 Prozent. Die Hessen wählen außerdem neue Kommunalparlamente und entscheiden über die Aufnahme einer Schuldenbremse in die Landesverfassung. Dort scheint die Beteiligung auf einen historischen Tiefstand zuzusteuern: Bis zum Nachmittag gingen bei den meisten Wahlämtern weniger Bürger zur Wahl als 2006. Damals hatte die Quote am Abend mit 45,8 Prozent so tief gelegen wie nie zuvor. Ein Grund könnten aber die vielen Briefwähler in diesem Jahr sein.

          Weitere Themen

          Trump scheut Krieg mit Iran Video-Seite öffnen

          Nach martialischen Tönen : Trump scheut Krieg mit Iran

          Steckt der Iran hinter den Attacken auf zwei saudi-arabische Ölanlagen? Der amerikanische Präsident Donald Trump will sich nicht festlegen, dabei hatte Außenminister Mike Pompeo Teheran schon vor Tagen die Verantwortung zugewiesen.

          Studie: deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Opferbefragung : Studie: deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.