https://www.faz.net/-gpf-737i1

Rheinland-Pfalz : Ministerpräsident Kurt Beck will Rückzug ankündigen

  • Aktualisiert am

Ministerpräsident Kurt Beck will an diesem Freitag seinen Rücktritt ankündigen Bild: dpa

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck will nach F.A.Z.-Informationen seinen Rückzug als Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzender ankündigen. Sozialministerin Dreyer soll ihm als Ministerpräsidentin nachfolgen, Innenminister Lewentz Landesvorsitzender werden.

          Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) will seinen Rückzug ankündigen. Nach F.A.Z.-Informationen will er an diesem Freitagabend vor den Parteigremien einen „Fahrplan“ für den Rücktritt von seinen Ämtern als Ministerpräsident und Parteivorsitzender vorstellen. Dabei wird er die rheinland-pfälzische Sozialministerin Malu Dreyer als künftige neue Ministerpräsidentin vorstellen, während Innen- und Infrastrukturminister Roger Lewentz den SPD-Landesvorsitz übernehmen soll.

          Die rheinland-pfälzische SPD wählt am 10. November ihren Landesvorstand neu. Die Wahl der Ministerpräsidentin soll in den folgenden Monaten erfolgen.

          Die Nachfolgeregelung hatten Beck, Lewentz, Dreyer, die rheinland-pfälzische Bildungsminister Doris Ahnen sowie der Fraktionsvorsitzende Hendrik Hering einvernehmlich im kleinen Kreis verabredet. Beck wird offenbar, wie von ihm bereits des öfteren einschränkend angekündigt, „gesundheitliche Gründe“ für seinen Rücktritt nennen.

          Malu Dreyer

          Seine Wunschnachfolgerin Malu Dreyer hatte 2006 ihre Erkrankung an Multipler Sklerose in einer Pressekonferenz öffentlich gemacht. Sie selbst traut sich aber, wie es heißt, zu, wie bisher als Ministerin mit einem vollen Terminkalender und etlichen Auftritten auch das Amt der Ministerpräsidentin auszufüllen. Dies zeigte sie auch jüngst auf einer eintägigen Pressereise mit Journalisten durch Rheinland-Pfalz. Die 51 Jahre alte Frau Dreyer ist mit dem Trierer SPD-Oberbürgermeister Klaus Jensen verheiratet.  

          Ursprünglich hatte der 63 Jahre alte Beck angekündigt, sein Regierungsamt bis 2016 auszufüllen, falls es seine Gesundheit zulasse. Beck ist mit 18 Jahren im Amt der dienstälteste Ministerpräsident Deutschlands. Wegen der Insolvenz der Nürburgring GmbH war er zuletzt aber immer stärker unter Druck geraten.

          Weitere Themen

          Neuausrichtung im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Trump feuert Stabschef Kelly : Neuausrichtung im Weißen Haus

          Der ehemalige Marine-General John Kelly und der amerikanische Präsident waren in den vergangenen Monaten wiederholt aneinandergeraten. Der 68-Jährige wurde mehrfach mit kritischen Äußerungen über seinen Chef zitiert, die er jeweils dementierte.

          Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.

          Topmeldungen

          Frankreich : Macron plant Ansprache

          Der französische Präsident wird am Montag wegen der heftigen Proteste eine Rede an die Nation halten. Zuvor trifft er sich mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

          Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.
          Produktion eines Panzers

          Waffen : Weltweite Rüstungsproduktion legt zu

          Staaten auf der ganzen Welt bauen mehr Kriegswaffen. Laut einer Untersuchung des Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri bleiben die Vereinigten Staaten der mit Abstand größte Rüstungsproduzent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.