https://www.faz.net/-gpf-p697

Rheinland-Pfalz : Konkurrenz für Böhr

  • Aktualisiert am

Will Spitzenkandidat werden: Peter Rauen Bild: dpa/dpaweb

Die rheinland-pfälzische CDU streitet darüber, wer bei der Landtagswahl 2006 Spitzenkandidat sein soll. Nun will der Bundestagsabgeordnete Peter Rauen gegen den Landesvorsitzenden Böhr antreten.

          1 Min.

          Der Streit in der rheinland-pfälzischen CDU um die Spitzenkandidatur für die Landtagswahl 2006 geht weiter. Der Bundestagsabgeordnete Peter Rauen will nun gegen den Landesvorsitzenden Christoph Böhr antreten. Bislang war Böhr der einzige Bewerber. Die Parteimitglieder sollten zwischen zwei Kandidaten auswählen können, sagte Rauen.

          Der Geschäftsführer des Bezirks Trier, Jürgen Jüttermann, sagte, Rauen habe am Dienstag abend auf einer Vorstandssitzung des Bezirks seine Kandidatur erklärt. Der Vorstand habe sich danach allerdings in einer geheimen Abstimmung mit 21 Stimmen für Böhr ausgesprochen. Für Rauen, den Vorsitzenden des Bezirks, stimmten elf Mitglieder.

          Kritik an Böhrs Kandidatur

          Die Parteimitglieder sollten zwischen zwei Kandidaten auswählen können, sagte Rauen dem Südwestrundfunk (SWR). Rauen sprach sich zudem für Mitgliederbefragung zur Kandidatur aus. Diese solle vor dem Sonderparteitag der Landes-CDU am 12. November stattfinden, auf dem der Herausforderer von Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) bestimmt werden soll.

          Böhr hält trotz Kritik an der Kandidatur fest

          Mehrere CDU-Landespolitiker hatten Böhr gedrängt, auf seine Kandidatur zu verzichten. Die Kritiker geben dem als blaß geltenden Landesvorsitzenden nur eine geringe Chance bei der Landtagswahl. Böhr hielt jedoch an seiner Kandidatur fest.

          Am Dienstag hatte die als mögliche Gegenkandidatin gehandelte Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Eva Lohse bekanntgegeben, nicht in einer Kampfkandidatur gegen Böhr antreten zu wollen. Am Montag um Mitternacht war eine Frist abgelaufen, bis zu der sich Bewerber für die Spitzenkandidatur melden sollten.

          Weitere Themen

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Rien ne va plus

          Auch Montag Streiks in Frankreich : Rien ne va plus

          Frankreich steht still: Am Samstag fährt nur ein Bruchteil der Züge, Lkw-Fahrer legen gleich mehrere Autobahnen lahm. Und die Gewerkschaften kündigen weitere massive Proteste an – auch zum Beginn der neuen Woche.

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Auch Montag Streiks in Frankreich : Rien ne va plus

          Frankreich steht still: Am Samstag fährt nur ein Bruchteil der Züge, Lkw-Fahrer legen gleich mehrere Autobahnen lahm. Und die Gewerkschaften kündigen weitere massive Proteste an – auch zum Beginn der neuen Woche.

          Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

          Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.