https://www.faz.net/-gpf-8fb6u

Rheinland-Pfalz : FDP will über Ampelkoalition verhandeln

  • Aktualisiert am

In Rheinland-Pfalz rückt eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen näher. Bild: dpa

Zweieinhalb Wochen nach der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz verdichten sich die Zeichen für eine Ampelkoalition: Die FDP will Koalitionsverhandlungen mit SPD und den Grünen führen.

          1 Min.

          Eine Ampelkoalition in Rheinland-Pfalz ist wieder ein Stückchen näher gerückt: Der Landesvorstand der FDP sprach sich am Dienstagabend einstimmig für die Aufnahme förmlicher Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen aus. Diese beiden Parteien sind ohnehin dafür. Die Zustimmung der FDP war bedeutsam, weil bei ihren Kreisvorsitzenden zuvor Kritik an einer Ampel laut geworden war.

          Der FDP-Vorstand fällte seine Entscheidung nach Beratungen mit den Kreisvorsitzenden. Landeschef Volker Wissing sagte danach, er habe das Treffen in Mainz als „rückenstärkend“ empfunden. „Wir können jetzt gestärkt in die Gespräche gehen.“ SPD und Grüne hätten deutlich gemacht, dass sie an ernsthaften und tiefgreifenden Gesprächen interessiert seien, betonte Wissing. Nun wolle sich die FDP ihrer Verantwortung stellen. Landesvorstand und Kreisvorsitzende seien sich einig, dass liberale Inhalte im Vordergrund stehen müssten.

          Ob gewisse rote Linien für die Koalitionsverhandlungen vereinbart wurden, sagte Wissing nicht. Klar sei aber, dass es mit der FDP eine andere Politik als bislang unter Rot-Grün geben müsse. Auch die Mitglieder der FDP-Verhandlungsgruppe nannte der Landeschef nicht. Das FDP-Landesvorstandsmitglied Manuel Höferlin, das die Weiterführung der Gespräche mit SPD und Grünen befürwortete, sagte der Deutschen Presse-Agentur weiter, sie würden aber sicherlich nicht einfach werden. Vor allem in der Energie- und Infrastrukturpolitik seien die Unterschiede zu den Grünen erheblich. „Am Ende müssen wir abwägen, ob wir ein Regierungsbündnis mit SPD und Grünen eingehen können oder nicht doch in die Opposition gehen werden“, sagte Höferlin.

          SPD und Grüne bevorzugen Ampel-Bündnis

          Die Grünen haben sich bereits vor mehr als einer Woche auf einem kleinen Parteitag für Verhandlungen zu einer Ampelkoalition ausgesprochen. Die SPD von Ministerpräsidentin Dreyer bevorzugt ein solches Bündnis gegenüber einer rechnerisch ebenfalls möglichen großen Koalition mit der CDU.

          Die SPD kam bei der Landtagswahl am 13. März auf 36,2 Prozent und lag damit vor der CDU mit 31,8 Prozent. Die FDP schaffte mit 6,2 Prozent nach fünf Jahren die Rückkehr in den Landtag, während das Ergebnis der Grünen auf 5,3 Prozent einbrach. Aus dem Stand kam die AfD auf 12,6 Prozent, sie ist erstmals im Landtag vertreten.

          Weitere Themen

          Trumps Entlastungsangriff durch Geplänkel

          Zweites Selenskyj-Protokoll : Trumps Entlastungsangriff durch Geplänkel

          Das Telefonat, das Trump im Juli mit dem ukrainischen Präsidenten führte, ist schwer zu verteidigen. Also veröffentlichte das Weiße Haus das Protokoll eines früheren Gesprächs. Da ging es um leckeres Essen und schöne Ukrainerinnen.

          Wut braucht keine gelbe Weste

          Wieder Proteste in Frankreich : Wut braucht keine gelbe Weste

          Ein Jahr nach dem Beginn der Proteste der „Gelbwesten“, ist Frankreich immer noch nicht zur Ruhe gekommen. Präsident Macron konnte den Vorwurf der Arroganz der Macht bisher nicht abschütteln.

          Topmeldungen

          Immerwährender Wahlkampf: Trump am Donnerstag in Bossier City, Louisiana

          Zweites Selenskyj-Protokoll : Trumps Entlastungsangriff durch Geplänkel

          Das Telefonat, das Trump im Juli mit dem ukrainischen Präsidenten führte, ist schwer zu verteidigen. Also veröffentlichte das Weiße Haus das Protokoll eines früheren Gesprächs. Da ging es um leckeres Essen und schöne Ukrainerinnen.
          Helfen pflanzliche Mittel und Gespräche genauso wie Hormone aus der Pillenpackung?

          Hilfe in den Wechseljahren : Während hitziger Zeiten

          Hormone versprechen Frauen in den Wechseljahren schnelle Hilfe. Doch neue Studien zeigen: Das Risiko einer solchen Ersatztherapie wurde bislang unterschätzt. Welche Alternativen gibt es für die Betroffenen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.