https://www.faz.net/-gpf-vd9f

Restlaufzeiten : Gabriel will alte Atomkraftwerke gleich abschalten

  • Aktualisiert am

Sigmar Gabriel: „Damit ließe sich das nukleare Gesamtrisiko erheblich senken” Bild: AP

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel fordert die umgehende Abschaltung der sieben ältesten Reaktoren. Im Gegenzug könnten modernere Atomkraftwerke länger als bisher geplant laufen. Das Atomgesetz erlaubt eine solche Umschichtung von Laufzeiten, die aber die Betreiber vornehmen müssten.

          Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) drückt beim Atomausstieg weiter aufs Tempo und fordert die umgehende Abschaltung der sieben ältesten Reaktoren. Dies bringe, „einen hohen sicherheitstechnischen Gewinn“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). Betroffen wären die hessischen Reaktoren Biblis A und B, Brunsbüttel in Schleswig-Holstein, Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 in Baden-Württemberg sowie Unterweser in Niedersachsen. Das Kraftwerk Isar 1 könnte den Berechnungen zufolge im Juni 2009 abgeschaltet werden.

          Im Gegenzug könnten dem Zeitungsbericht zufolge modernere Atommeiler wie Isar 2 bei Landshut oder Neckarwestheim 2 in Baden- Württemberg länger als bisher geplant laufen. Nach Berechnungen des Ministeriums müssten dazu nur fünf Prozent der gesamten Reststrommenge von älteren auf neuere Meiler verschoben werden. „Damit ließe sich das nukleare Gesamtrisiko erheblich senken“, sagte Gabriel. Er begründeten seinen Forderung mit den jüngsten Zwischenfällen in den Kraftwerken Krümmel und Brunsbüttel.

          Betreiber wollen den umgekehrten Weg gehen

          Sein Vorstoß würde den vereinbarten Atomausstieg erheblich beschleunigen. Bis zur nächsten Bundestagswahl 2009 wären dann nur noch 10 der momentan 17 deutschen Atomkraftwerke am Netz. Das Atomgesetz erlaubt eine solche Umschichtung von Laufzeiten, die aber die Betreiber vornehmen müssten. Diese wollen aber den umgekehrten Weg gehen und Restlaufzeiten von jüngeren auf ältere Kraftwerke übertragen, um diese länger in Betrieb zu lassen. Die Union plädiert generell für längere Laufzeiten.

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.