https://www.faz.net/-gpf-9jgex

Kommentar zur „Respektrente“ : Das Kartenhaus wankt schon

Hubertus Heil (M.) hat ein teures Rentengeschenk vorgestellt, Finanzminister Olaf Scholz (r.) warnt vor Lücken im Haushalt. Bild: dpa

Um die „Respektrente“ vor Widerspruch zu schützen, hat Hubertus Heil die Latte nicht besonders hoch gehängt. Die SPD überlässt den bürgerlichen Parteien den professionellen Blick für das große Ganze.

          Hubertus Heil hat die Latte nicht gerade hoch gehängt, um die „Respekt-Rente“ vor Widerspruch zu schützen. Der Respekt vor Rentnern, die schlechtergestellt werden als die von Heil unterstützten Sozialfälle, obgleich sie eine ähnliche Ausgangslage haben, hat das Kartenhaus aus dem Sozialministerium sehr schnell ins Wanken gebracht.

          Ungünstig für Heil ist außerdem, dass seine Milliardenforderungen an die Steuerzahler (ohne Messung der Bedürftigkeit!) just kommen, da Olaf Scholz zur Sparsamkeit mahnt. Es sollte zwar überraschen, wenn Scholz seinem Parteifreund in die Parade fahren wollte. Dennoch fragt es sich, was die SPD mit ihrer Rentenpolitik bezweckt. Will sie erst das unbezahlbare Unvollkommene fordern, um CDU und CSU, die auf naheliegende Korrekturen dringen werden, der „sozialen Kälte“ zeihen zu können?

          Es wäre nicht das erste Mal, dass die Partei, die sich nur noch über zusätzliche Sozialleistungen zu definieren scheint, so vorgeht. Viel Respekt hat ihr das nicht eingebracht. Denn sie überlässt damit den bürgerlichen Parteien den professionellen Blick für das große Ganze.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren
          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.