https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rente-von-sozialdemokrat-heil-geraet-schnell-ins-wanken-16024281.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kommentar zur „Respektrente“ : Das Kartenhaus wankt schon

Hubertus Heil (M.) hat ein teures Rentengeschenk vorgestellt, Finanzminister Olaf Scholz (r.) warnt vor Lücken im Haushalt. Bild: dpa

Um die „Respektrente“ vor Widerspruch zu schützen, hat Hubertus Heil die Latte nicht besonders hoch gehängt. Die SPD überlässt den bürgerlichen Parteien den professionellen Blick für das große Ganze.

          1 Min.

          Hubertus Heil hat die Latte nicht gerade hoch gehängt, um die „Respekt-Rente“ vor Widerspruch zu schützen. Der Respekt vor Rentnern, die schlechtergestellt werden als die von Heil unterstützten Sozialfälle, obgleich sie eine ähnliche Ausgangslage haben, hat das Kartenhaus aus dem Sozialministerium sehr schnell ins Wanken gebracht.

          Ungünstig für Heil ist außerdem, dass seine Milliardenforderungen an die Steuerzahler (ohne Messung der Bedürftigkeit!) just kommen, da Olaf Scholz zur Sparsamkeit mahnt. Es sollte zwar überraschen, wenn Scholz seinem Parteifreund in die Parade fahren wollte. Dennoch fragt es sich, was die SPD mit ihrer Rentenpolitik bezweckt. Will sie erst das unbezahlbare Unvollkommene fordern, um CDU und CSU, die auf naheliegende Korrekturen dringen werden, der „sozialen Kälte“ zeihen zu können?

          Es wäre nicht das erste Mal, dass die Partei, die sich nur noch über zusätzliche Sozialleistungen zu definieren scheint, so vorgeht. Viel Respekt hat ihr das nicht eingebracht. Denn sie überlässt damit den bürgerlichen Parteien den professionellen Blick für das große Ganze.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.