https://www.faz.net/-gpf-8jiei

Künast-Tweet empört das Netz : „Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden“?

  • Aktualisiert am

Sorgt mit einem Tweet nach dem Angriff in einem Regionalexpress für Aufregung: die Grünen-Politikerin Renate Künast Bild: dpa

Grünen-Politikerin Renate Künast fragt, warum der Täter von Würzburg nicht festgenommen wurde. Die Reaktionen im Netz sind empört.

          1 Min.

          Entsetzen in Unterfranken: Bei Würzburg hat ein junger Flüchtling aus Afghanistan in einem Regionalzug mit Axt und Messer mehrere Passagiere schwer verletzt. Schon kurz darauf zeigen sich viele Internetnutzer in den sozialen Netzwerken schockiert – darunter auch zahlreiche Politiker.

          Für Empörung sorgt im Netz allerdings, was die Grünen-Politikerin Renate Künast bei Twitter postete: “Tragisch und wir hoffen für die Verletzten“, schrieb sie. Und weiter: “Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden??? Fragen!“ 

          Wendt: „Frau Künast hat keine Ahnung von Polizeiarbeit“

          Künasts Tweet entfachte binnen kurzem einen Shitstorm; viele Nutzer reagierten mit Unverständnis auf die Aussage der Grünen-Politikerin.

          Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt bezeichnete Künasts Aussage als „politische Schlaumeierei“. „Zur Demokratie gehört wohl auch, dass sich Politiker mit kindlichen Fragen zu Wort melden“, sagte Wendt der Wochenzeitung „Junge Freiheit“. „Dieses Gerede nervt zwar, ist aber eigentlich irrelevant. Frau Künast hat schlicht keine Ahnung von Polizeiarbeit, aber da ist sie ja nicht alleine.“

          Nach einem solchen Einsatz würden Verlauf und Ergebnisse einer sorgfältigen Prüfung durch Staatsanwaltschaften unterzogen, die allein an Recht und Gesetz gebunden seien, so Wendt weiter. Dabei würden alle relevanten Fragen geklärt und darauf vertrauten auch die Einsatzkräfte.

          Auch die Polizei in Oberbayern reagierte empört und schrieb auf Twitter: „Ein Tweet mit ,????' ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht gerecht.“ Künast antwortete: „Besser ??? als !!!. Oder?“

          „Darauf muss man erst mal kommen“

          Ein anderer Nutzer schrieb: „Wieso machen Sie den Täter zum Opfer??? Fragen!“

          Der brandenburgische CDU-Abgeordnete Marius Amfalder schrieb sarkastisch: „Dass das die erste Frage ist, die einem bei so einem Horror einfällt, da muss man erst mal drauf kommen.“

          Weitere Themen

          „Es war ein quid pro quo“ Video-Seite öffnen

          Sondland belastet Trump schwer : „Es war ein quid pro quo“

          Der amerikanische Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte in der Anhörung für das von den oppositionellen Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren, auf Anordnung Trumps sei Unterstützung für die Ukraine von Gegenleistungen der dortigen Regierung abhängig gemacht worden.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.