https://www.faz.net/-gpf-u6jm

Renate Künast im Interview : „Jetzt nähern wir uns der Familie“

  • Aktualisiert am

„Die grüne Sicht auf Familie hat sich verändert”: Renate Künast Bild: F.A.Z.-Christian Thiel

Am Ende übernehmen die meisten Menschen doch zu zweit Verantwortung: Renate Künast über neues Denken bei den Grünen, die Vorteile kleiner Familien, putzige Muttis und Traummänner im Kabinett.

          4 Min.

          Am Ende übernehmen die meisten Menschen doch zu zweit Verantwortung: Renate Künast über neues Denken bei den Grünen, die Vorteile kleiner Familien, putzige Muttis und Traummänner im Kabinett.

          Frau Künast, was ist für Sie Familie?

          Familie ist der Ort, an dem dauerhaft und verbindlich Verantwortung übernommen wird. Werte werden dort in einer Art und Weise vermittelt, wie es keine andere Institution in dieser Gesellschaft kann.

          Die Grünen haben sich bislang für die Rechte der Frauen und Kinder stark gemacht; Familie kam bei ihnen kaum vor.

          Die grüne Sicht auf Familie hat sich verändert. Wir haben uns bisher vornehmlich mit Teilbereichen von Familienpolitik beschäftigt: mit Kinderarmut, Bildungsnotstand, mit der Pflegeversicherung. Jetzt nähern wir uns dem Begriff Familie. Nicht in alter CDU-Manier: Der Trauschein muss her. Die Gruppe derer, die der traditionellen Familie nicht entsprechen - Patchwork-Familien, Alleinerziehende, gleichgeschlechtliche Lebenspartner -, wird ja immer größer. Wir müssen den Familienbegriff neu bestimmen. Damit beginnen wir auf der Klausur der Bundestagsfraktion am Dienstag in Wörlitz. Als Grüne dürfen wir uns nicht mehr nur Teilbereiche aussuchen, sondern wir müssen einen ganzheitlichen Ansatz haben. Familie ist eine auf Dauer ausgerichtete Verbindlichkeit - egal, welche Personen dazugehören.

          Die Familie galt der Linken als Hort der Unterdrückung. In Bundestagsreden der Grünen aus den achtziger Jahren heißt es: „Die Familie ist täglich der Ort von Gewalt gegen Frauen und Kinder, von Abhängigkeit, Isolation und Verzweiflung.“ Haben die Grünen die Familie schlechtgeredet?

          Wir hatten als Einzige den Mut, die Tabus zu brechen. Jede Polizeistatistik sagt, dass 60 Prozent der Gewalttaten in der Familie und im sozialen Nahraum geschehen. Deswegen war es richtig, Hilfe für Opfer von Gewalt zu fordern, Frauenhäuser und Notdienste für Kinder und Frauen zu gründen. Da hätte jeder Konservative, der die Institution Familie verteidigen will, schon damals mitmachen müssen. Die Grünen sind in einer Situation entstanden, wo Bollwerke mit Hammer und Meißel aufgebrochen werden mussten.

          Was soll denn nun in Zukunft grüne Familienpolitik sein?

          Familie soll etwas Positives sein, der Ort, wo jeder ein Stück Glück und Zufriedenheit findet, wo ein Geben und Nehmen stattfindet. Familien brauchen Zeit. Damit sie Zeit füreinander haben, muss sich im Arbeitsmarkt etwas ändern. Ich würde diese Woche gern beschließen, dass wir ein Modell mit mehr Freiräumen für Familien erarbeiten. Eltern sollen Arbeitszeiten einschränken oder auch wieder ausdehnen können. Berufliche Auszeiten für familiäre Aufgaben - auch Sorge für Ältere - müssen erleichtert werden.

          Eine Möglichkeit, mehr Zeit für Kinder zu haben, ist, dass Mutter oder Vater zu Hause ist. Die Grünen aber sagen, die Alleinverdiener-Ehe ist gescheitert, es lebe die Doppelverdiener-Ehe.

          Jeder soll entscheiden, wie er leben will. Wir sagen nicht, dass Alleinverdiener-Ehen an sich gescheitert sind, sondern das Modell der einseitigen Förderung ist gescheitert. Denn es hat dazu geführt, dass wenige Kinder geboren wurden. Wenig Kindergartenplätze, wenig verlässliche schulische Betreuung, wenig Frauen im Beruf, stattdessen Steuerprivilegien für Besserverdienende - das Modell ist überholt. In Skandinavien oder Frankreich wurden mehr Kinder geboren. Wer will, dass in Deutschland Kinder geboren werden, muss ein anderes Modell wollen. Familie im Jahr 2007 ist eben anders.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Mutter aller Verschwörungsmythen

          Nach der unfassbaren Katastrophe von Beirut wird nun die Schuldfrage immer lauter. Wie gefährlich die QAnon-Bewegung ist und was am Freitag sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Karl-Theodor zu Guttenberg bekam 2010 noch Applaus auf dem CDU-Parteitag.

          Rückkehr in die Politik? : Guttenberg und sein Verhältnis zu Merkel

          Karl-Theodor zu Guttenberg hat noch immer einen guten Draht zur Kanzlerin. Das wurde im Zuge der Wirecard-Affäre deutlich. Arbeitet der frühere Verteidigungsminister an seiner Rückkehr oder hat er sich endgültig die Finger verbrannt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.