https://www.faz.net/-gpf-abupw

Religionsunterricht : Überfällig überkonfessionell

Martin-Luther-Statue auf dem Markt in Wittenberg Bild: dpa

In Niedersachsen wollen die katholischen und evangelischen Kirchen ihre Kräfte in den Schulen bündeln. Die Flexibilität sticht gegen die Verknöcherung ab, die andernorts in den Kirchen herrscht.

          1 Min.

          Der konfessionelle Religionsunterricht ist zwar im Grundgesetz abgesichert. In der schulischen Praxis wird das System gleichwohl seit Jahren auf leisen Sohlen ausgehöhlt. Der Plan für einen gemeinsamen „christlichen Religionsunterricht“ der beiden großen Kirchen ist daher überfällig.

          In Niedersachsen wollen die katholischen und evangelischen Kirchen auf diesem Weg ihre Kräfte bündeln, bevor der Staat die religiöse Deutungshoheit an den Schulen übernimmt. Abwenden lässt sich eine solche Entwicklung vermutlich nicht mehr, aber vielleicht, so die Hoffnung der niedersächsischen Kirchen, um Jahrzehnte herauszögern.

          Doch viele andere Bischöfe in Deutschland haben daran offenbar wenig Interesse. Statt den bekenntnisorientierten Unterricht durch Zusammenarbeit zu verteidigen, verweigern sich einschlägig bekannte katholische Diözesen wie das Erzbistum Köln jeder Veränderung. Bezeichnend ist, dass die Kirchen in Niedersachsen nun vorpreschen, ohne die Deutsche Bischofskonferenz oder die EKD in ihre Planungen einzubinden. Man fürchtete wohl, dass sich die Reform eine halbe Ewigkeit hinzieht oder abgewürgt wird.

          Für die deutschen Kirchen in ihrer föderalen Struktur ist das ein Armutszeugnis. Ebenso wie bei der Aufarbeitung der sexuellen Gewalt zeigt sich, dass die beiden großen Kirchen nicht in der Lage sind, gemeinsame Antworten auf drängende Fragen zu entwickeln, die der Gesamtgesellschaft vermittelbar wären.

           

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Weitere Themen

          Wahlkampf der alten Männer

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.

          „Es gibt keine Ausreden mehr" Video-Seite öffnen

          Klimaaktivistin Luisa Neubauer : „Es gibt keine Ausreden mehr"

          Nur wenige Tage vor der Bundestagswahl plant die Klimabewegung Fridays for Future bundesweit in hunderten Städten Protestaktionen. Im AFPTV-Interview betont Klimaaktivistin Luisa Neubauer die Bedeutung der Wahl.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.