https://www.faz.net/-gpf-92s0g

Religion in Deutschland : SPD offen für muslimischen Feiertag

  • Aktualisiert am

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz Bild: dpa

Soll es in Deutschland einen muslimischen Feiertag geben? Die Sozialdemokraten wollten darüber „nachdenken“, sagt ihr Vorsitzender Martin Schulz – und gibt der Union noch eins mit.

          1 Min.

          Die Anregung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), in Gegenden mit vielen Muslimen womöglich auch einen muslimischen Feiertag einzuführen, stößt bei den Sozialdemokraten auf offene Ohren. „Man muss über den Vorschlag nachdenken“, sagte der SPD-Vorsitzende Martin Schulz am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. „Ich hab vor allen Dingen zur Kenntnis genommen, in welcher Art und Weise sofort gegen den Herrn de Maizière aus seinen eigenen Reihen losgekoffert wird.“ Es müsse jedoch möglich sein, über einen solchen Vorschlag in Ruhe und seriös zu diskutieren.

          Die Aussage des Innenministers habe ihn überrascht, sagte Schulz am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Hildesheim. „Herr de Maizière ist ja sonst in dieser Hinsicht nicht der Fantasievollste.“

          De Maizière hatte sich bei einer Wahlkampfveranstaltung in Wolfenbüttel offen gezeigt, in bestimmten Regionen Deutschlands einen muslimischen Feiertag einzuführen. Allerheiligen sei auch nur dort Feiertag, wo viele Katholiken lebten, sagte der Minister. „Wo es viele Moslems gibt, warum kann man nicht auch mal über einen muslimischen Feiertag nachdenken.“ Er war dafür aus den Reihen der Union heftig kritisiert worden.

          Weitere Themen

          Barcelona versinkt im Chaos

          Neue Proteste in der Nacht : Barcelona versinkt im Chaos

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalieren die Proteste abermals. Es fliegen Steine, die Polizei wehrt sich mit Tränengas.

          Topmeldungen

          Trump und die Republikaner : Ein Ende der blinden Gefolgsamkeit?

          Nach wie vor steht die breite Mehrheit der Republikaner hinter Donald Trump. Doch einzelne Republikaner erwägen bereits, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Amerikas Präsidenten zu unterstützen. Sie bewegen sich dabei auf einem schmalen Grat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.