https://www.faz.net/-gpf-8iwji

Anschlag auf OB-Kandidatin : Reker-Attentäter muss für 14 Jahre in Haft

  • Aktualisiert am

Verurteilt zu 14 Jahren Haft: Der Angeklagte Frank S. (r) spricht am 22.Juni 2016 in einem Verhandlungssaal des Oberlandesgerichts in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) mit seinem Anwalt Jasper Marten. Bild: dpa

Kurz vor der Oberbürgermeisterwahl in Köln hatte ein Mann die Kandidatin Henriette Reker niedergestochen. Nun hat das Gericht sein Urteil gesprochen.

          1 Min.

          Für das Attentat auf die heutige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht 14 Jahre Haft als Strafe verhängt. Das Oberlandesgericht Düsseldorf wertete den Messerangriff des 45 Jahre alten Angeklagten Frank S. als versuchten Mord, wie die Vorsitzende Richterin des Staatsschutzsenats, Barbara Havliza, am Freitag sagte. Zusätzlich habe sich der Täter der gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht, als er weitere Passanten angegriffen habe. (AZ: OLG Düsseldorf, III - 6 StS 1/16)

          Die Bundesanwaltschaft hatte die Tat als heimtückischen versuchten Mord bezeichnet und in ihrem Plädoyer eine lebenslange Haftstrafe für den Angeklagten gefordert.

          Die Verteidigung hatte hingegen für eine zeitlich begrenzte Haftstrafe plädiert. Ein psychiatrischer Gutachter hatte zwar eine Persönlichkeitsstörung bei Frank S. diagnostiziert, den Mann aber dennoch für voll schuldfähig eingestuft. Der Attentäter habe den Messerangriff als „Fanal“ geplant, hatte der Gutachter erklärt. Der Angeklagte selbst hatte zum Auftakt des Verfahrens eine Tötungsabsicht bestritten.

          Vier weitere Personen verletzt

          Der Täter hatte bei einer Wahlkampfveranstaltung am 17. Oktober in Köln die damalige Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt mit einem Messer lebensgefährlich verletzt.

          Mit dem Attentat hatte der Mann nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft ein Zeichen gegen die deutsche Ausländer- und Flüchtlingspolitik setzen wollen. Reker war als damalige Kölner Sozialdezernentin mitverantwortlich für die Flüchtlingsbetreuung der Stadt. Der Angeklagte verletzte auch vier umstehende Personen.

          Weitere Themen

          Tod in der Kälte

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.

          Ungewöhnliche Maßnahme zur Rettung des Klimas Video-Seite öffnen

          10 Bäume pro Neugeborenes : Ungewöhnliche Maßnahme zur Rettung des Klimas

          Ungarns Regierungschef Victor Orban hat eine ungewöhnliche Klimaschutzmaßnahme angekündigt: Der rechtskonservative Politiker sagte in seiner Rede zur Lage der Nation, künftig werde er für jedes Neugeborene in Ungarn zehn Bäume pflanzen lassen.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.