https://www.faz.net/-gpf-a3rff

Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich Bild: dpa

Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          5 Min.

          Während Bundesgesundheitsminister Jens Spahn aktuell generell Ferienreisen im Herbst und im Winter in das Ausland für unklug hält, bereitet das Auswärtige Amt die Differenzierung seiner weltweiten Corona-Reisewarnung vor: Vom 1. Oktober an könnten demnach amtlicherseits die Bedenken gegen Reisen in einige Staaten entfallen. Das Auswärtige Amt dämpft aber vorab schon Hoffnungen, dass es viele sein werden; für die meisten Länder bleiben voraussichtlich die Warnungen wegen der Virus-Pandemie in Kraft. Am Freitagabend kamen sogar noch weitere Länder und Regionen dazu: Die Bundesregierung stufte die Tschechische Republik, Luxemburg und das österreichische Bundesland Tirol als Risiko-Gebiet ein.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Reisewarnungen, die sich auf andere Gründe beziehen, etwa Kriminalität, Terrorgefahr oder weitere Gesundheitsgefahren wie die Ebola-Seuche, bleiben ohnehin bestehen und werden dann auf die jeweiligen Länder bezogen auch eigens ausgewiesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.