https://www.faz.net/-gpf-91654

Prozess gegen Reichsbürger : Sein kleines Reich

  • -Aktualisiert am

Phantasiewappen: Fensterfront des Wohnhauses von Wolfgang P. Bild: dpa

Wie wurde der „Reichsbürger“ Wolfgang P. zum Polizistenmörder? Diese Frage muss der an diesem Dienstag beginnende Prozess beantworten – und auch ob es weitere Schuldige gibt.

          4 Min.

          Die Wahnwelt des Wolfgang P. ist immer noch auf seiner Facebook-Seite präsent – als hätte es den 19. Oktober 2016 nie gegeben, an dem er einen Polizisten erschoss. Eintrag um Eintrag ist nachzuverfolgen, wie die Saat des Hasses, den die „Reichsbürger“ gegenüber dem Staat und seinen Institutionen propagieren, in P. aufging. Von Dienstag an muss sich der 49 Jahre alte P. wegen Mordes und versuchten Mordes vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Die Strafjustiz ist schon mehrfach mit der staatsfeindlichen Ideologie der „Reichsbürger“ konfrontiert worden; der Prozess in Nürnberg behandelt den ersten Fall mit einem tödlichen Ausgang.

          Was sich im Morgengrauen des 19. Oktobers genau ereignete, muss die Hauptverhandlung ergeben, für die zwölf Tage vorgesehen sind. Nach den bisherigen Ermittlungen hatte P. in seinem Haus in Georgensgmünd, einer Gemeinde in Mittelfranken mit rund 6600 Einwohnern, ein Arsenal von mehr als dreißig Kurz- und Langwaffen gehortet – zunächst legal, weil er als Jäger eine Waffenbesitzkarte besaß. Als er sich gegen eine Überprüfung sperrte, wurde ihm vom Landratsamt die Waffenbesitzkarte entzogen. Aufforderungen zur Abgabe der Waffen kam er nicht nach. Schließlich sollte die Polizei die Waffen sicherstellen; da P. sich wiederholt aggressiv gebärdet hatte, wurde ein Spezialeinsatzkommando eingesetzt.

          19. Oktober 2016 : „Reichsbürger“ schießt Polizisten in Franken nieder

          Polizisten als „Söldnerschaft“ geschmäht

          Nach den Feststellungen der Staatsanwaltschaft hatte sich P. auf den Zugriff der Polizei vorbereitet; er soll eine Schutzweste getragen haben. Als besonders geschulte und mit schwerer Schutzausrüstung versehene Beamte des Spezialeinsatzkommandos gegen sechs Uhr morgens die Waffen aus dem Haus holen wollten, feuerte P. elf Schüsse durch eine geschlossene teilweise verglaste Wohnungstüre auf sie ab. Ein Schuss drang in die Lunge eines Beamten ein; er starb später im Krankenhaus. Ein weiterer Beamter wurde durch einen Durchschuss am rechten Unterarm schwer verletzt, ein dritter erlitt Verletzungen durch Glassplitter. Die Staatsanwaltschaft legt P. Mord und versuchten Mord zur Last.

          Vor der Tat hatte P., der zeitweise eine Kampfsportschule betrieb und zum Tatzeitpunkt arbeitslos gewesen sein soll, seine Radikalisierung in Facebook-Einträgen und mit Videos auf Youtube dokumentiert. Er hielt fest, dass er sein Grundstück mit gelben Strichen markiert und zu einem eigenen „Staatsterritorium“ erklärt hatte; dass er einem Zollbeamten, der Steuern eintreiben wollte, beim Eindringen in sein „Staatsterritorium“ mit einer Anzeige beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag drohte; dass er einen Gerichtsvollzieher, der ihn in seinem Haus aufsuchen wollte, belehrte, dass dieser auf einem fremden „Staatsterritorium“ keinerlei Rechte habe.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          P. trug seine Staatsfeindlichkeit demonstrativ nach außen. Auf seinem Grundstück hisste er eine Fahne, auf der ein Phantasiewappen prangte. An seinem Briefkasten befestigte er die Aufschrift: „Mein Wort ist hier Gesetz“. Sein Facebook-Profil wies zum Zeitpunkt der Tat eine dreistellige Zahl von „Freunden“ aus. Unter diesen „Freunden“ wurden Polizisten als „Söldnerschaft“ geschmäht, die im Dienste von „Sklavenhaltern“ stehe; Gerichtsvollzieher wurden als „Kopfgeldjäger“ beschimpft; es wurde über „deutsche parasitäre Nieten“ hergezogen, die „ausländische parasitäre Nieten“ ins Land holten auf Kosten einer „kleinen leistungsstarken deutschen Minderheit“.

          Weitere Themen

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Einen Fusionspartner wird die Commerzbank nicht mehr finden.

          Fusion oder Aufteilung? : Die Commerzbank hat den Zug verpasst

          Einen Fusionspartner wird die Commerzbank nicht mehr finden, sie steht vor einer ungewissen Zukunft. Am Ende bleibt vielleicht nur noch die Aufspaltung der Traditionsbank in Einzelteile.

          Susan Sarandon im Interview : „Sterbehilfe sollte legal sein“

          Die Schauspielerin Susan Sarandon spricht im Interview über gemeinsames Tätowieren am Set, Quarantäne im Gemüsegarten, Verhaftungen auf Demos – und warum Joe Biden kein guter Kandidat für die Demokraten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.