https://www.faz.net/-gpf-u7wk

Reich-Ranicki-Lehrstuhl : Unterstützung für den Staat Israel

Prominenter Namenspatron für eine großzügige Spende: Reich-Ranicki Bild: dpa

An diesem Dienstag wird in Frankfurt der Marcel-Reich-Ranicki-Lehrstuhl der Universität Tel Aviv ins Leben gerufen. Gestiftet haben ihn die „Freunde der Universität Tel Aviv“, eine Stiftung, die in Deutschland Geld für Israel sammelt.

          An diesem Dienstag wird im Kaisersaal des Frankfurter Rathauses Römer der Marcel-Reich-Ranicki-Lehrstuhl für Deutsche Literatur an der Universität Tel Aviv mit einem Festvortrag des Schweizer Germanisten Peter von Matt ins Leben gerufen. Künftige Vorlesungen finden freilich in Tel Aviv statt, denn die „Freunde der Universität Tel Aviv“ haben diesen Lehrstuhl dezidiert für die israelische Hochschule gestiftet.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Namenspatron, der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, fühlte sich mit seinen 86 Jahren jedoch zu alt, um nach Israel zu reisen. Dieser Lehrstuhl ist einer von mehreren, den die „Freunde der Universität Tel Aviv“ gestiftet haben. Sie sind eine von zahlreichen Institutionen, die in Deutschland Geld für israelische Hochschulen sammeln und dazu beigetragen haben, dass Deutschland in Israel als verlässlicher Partner betrachtet wird.

          Eifrige Spender

          Mindestens eine halbe Million Euro kostet üblicherweise ein solcher Lehrstuhl. Das Geld fließt in einen Fonds, aus dessen Erträgen die Aufwendungen für die Professur bezahlt werden. Die deutschen „Freunde der Universität Tel Aviv“ unter ihrem Präsidenten Ernst Gerhardt, dem früheren Frankfurter Stadtkämmerer, haben mehrere solcher Lehrstühle gestiftet, etwa den Konrad-Adenauer-Lehrstuhl für europäische Geschichte. Sie bilden einen Kreis von Förderern, der seit Jahrzehnten mit der Hochschule in Tel Aviv auch den Staat Israel unterstützt. Im Vorstand sitzen unter anderen der hessische Ministerpräsident Koch (CDU) und die frühere hessische FDP-Vorsitzende Wagner.

          Einmal im Jahr treffen sich Abgesandte der „Freunde der Universität Tel Aviv“ beim „Board of Governors“ in Israel, um sich zeigen zu lassen, was die Hochschule mit ihren Spenden auf die Beine stellt. Der frühere Universitätspräsident Yoram Dinstein hat zu dieser Gelegenheit gerne Noten an die Spender verteilt in der Art: Belgien enttäuschend, England schwach, Frankreich könnte besser sein. Die deutschen „Freunde“ erhalten traditionell Lob, denn sie sammeln meistens besonders viel - wobei sie über die Summen nicht gerne reden. Im vergangenen Jahr lagen sie hinter Israel und den Vereinigten Staaten auf dem dritten Platz. Vielleicht erringen sie mit dem Reich-Ranicki-Lehrstuhl jetzt die Spitzenposition.

          Konkurrenzkampf unter Israels Freunden

          Wie die Universität Tel Aviv sind auch andere israelische Universitäten auf Hilfe aus anderen Ländern angewiesen. Der Staat Israel mit seinen hohen Ausgaben für Militär und Sicherheit kann nur eine Basisfinanzierung leisten, ihren hohen wissenschaftlichen Standard hätten die dortigen Hochschulen ohne Hilfe aus aller Welt nicht erreicht.

          In Deutschland sammeln und werben unter anderen die „Freunde der Hebräischen Universität Jerusalem“, der „Deutsche Förderkreis der Universität Haifa“ oder die „Deutsche Gesellschaft der Freunde des Weizmann-Instituts“ Spenden. Sie zählen zu den treuesten Freunden Israels in Deutschland, häufig namhafte Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft, die kein großes Aufheben um ihr Engagement machen.

          Durch negative Meldungen aus dem Nahen Osten oder eine kritische Berichterstattung über Israel lassen sie sich wenig beeinflussen. Dies sieht man daran, dass die Höhe ihrer Hilfe in der Regel nur durch die Wirtschaftskonjunktur, nicht aber durch die politische Konjunktur beeinflusst wird. Weil aber so viele Organisationen Geld für Israel sammeln, ist der Konkurrenzkampf unter ihnen hart.

          Werbung für Israel

          Weitere Themen

          May geht – wer kommt jetzt? Video-Seite öffnen

          Wegen Brexit-Chaos : May geht – wer kommt jetzt?

          Theresa May hat ihren Rückzug angekündigt, wer neu in der 10 Downing Street regieren wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Das Feld der Anwärter ist groß, als aussichtsreichster Bewerber gilt Ex-Außenminister Boris Johnson.

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.