https://www.faz.net/-gpf-ad0ze

Letzte Regierungsbefragung : Frau Merkels Gespür für Glatteis

  • -Aktualisiert am

Mit sichtbarer Freude: Bundeskanzlerin Angela Merkel am 23. Juni 2021 im Bundestag. Bild: Matthias Lüdecke

Zum letzten Mal hat sich die Bundeskanzlerin den Fragen der Parlamentarier gestellt. Damit sich das lohnte, fragten die Abgeordneten auch nach Regenbogen-Protesten und Annalena Baerbock.

          3 Min.

          Bislang ist Angela Merkel nicht als passionierte Tennisspielerin aufgefallen. Aber alle paar Monate steht sie unter der Reichstagskuppel mit erkennbarer Freude an der parlamentarischen Ballwurfmaschine. Dann ist es Mittwochmittag, und für eine Stunde stellt sie sich den Fragen der Bundestagsabgeordneten. Nur diese bestimmen die Themen, sie können von A wie Arbeitsmarktpolitik bis Z wie Zuwanderung reichen. Die währenddessen in der Regierungsbank stehende Kanzlerin weiß also nicht, aus welcher Richtung die Bälle geflogen kommen und muss sie gleichwohl so gut sie kann parieren.

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Der diskursfreudigen Merkel scheint das Vergnügen zu bereiten. Doch nun ist der Spaß vorbei. Am Mittwoch dürfte es Merkels letzte Regierungsbefragung gewesen sein, denn der Bundestag geht Ende der Woche in die Sommerpause und Merkel bald in den politischen Ruhestand.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.