https://www.faz.net/-gpf-a2jue

Neue Hundeverordnung : Wie die Gassipflicht in die Politik gelangte

Markus Söder mit Fanny (links), mittlerweile verstorben, und der kleinen Bella Bild: dpa

Die Hunde der Politiker sind die geheime Lobby der Hunde in ganz Deutschland. Was sie ihren Herrchen und Frauchen beibringen, findet sich früher oder später in der Politik wieder. Jüngstes Beispiel: die geplante Pflicht zum Gassi gehen.

          5 Min.

          Die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will eine Gassipflicht einführen. Hunde sollen in Zukunft mindestens zweimal am Tag an die frische Luft, sonst droht den Haltern ein Bußgeld. Das sind gute Nachrichten für alle Hunde in Deutschland. Weil sie nicht wählen dürfen, ist es um ihre politische Vertretung oft schlecht bestellt.

          Livia Gerster

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sie sind angewiesen auf die informelle Hundelobby in den Körbchen der Hauptstadt. Gemeint sind nicht die Menschen, sondern die Hunde der Mächtigen. Sie halten sich meist im Hintergrund, ihr Einfluss auf tierpolitische Entscheidungen sollte aber nicht unterschätzt werden. Einer recht kleinen Gruppe von Hunden kommt so eine große Verantwortung zu. Sie vertreten neun Millionen Haushunde im Staat. Wie steht es um ihre Gassiroutine?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trump begnadigt Vertrauten : Ist Flynn nur der Anfang?

          Der erste Nationale Sicherheitsberater des scheidenden Präsidenten belog einst das FBI über seine Russland-Kontakte. Nun macht ihm Trump zu Thanksgiving ein Geschenk. Was plant er noch?