https://www.faz.net/-gpf-9xsw8

Sonntagsfrage : Union legt deutlich zu, Grüne verlieren

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht bei ihrer Pressekonferenz vergangenen Sonntag. Bild: Reuters

In der Krise profitiert die Regierung: Wäre nächsten Sonntag Bundestagswahl, könnte die Groko erstmals seit langer Zeit wieder die absolute Mehrheit erhalten. Das liegt vor allem an der Partei der Kanzlerin.

          1 Min.

          Die Union hat nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa in der Wählergunst binnen einer Woche um fünf Prozentpunkte zugelegt. Das sei ihr bester Wert seit der Bundestagswahl 2017, berichtet die „Bild“-Zeitung, die den Insa-Meinungstrend in Auftrag gibt.

          Erstmalig seit Anfang Juli 2018 hätte die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD, wenn am Sonntag gewählt würde, mit zusammen 48,5 Prozent wieder eine parlamentarische Mehrheit.

          Aktuelle Umfragewerte

          • CDU/CSU erreichen 33,5 Prozent (+5)
          • Die SPD kommt auf 15 Prozent (+0,5)
          • Bündnis90/Die Grünen kommen auf 20 Prozent (-3)
          • Die Linke erreicht 7 Prozent (-2,5)
          • Die AfD kommt auf 12 Prozent (-1)
          • Die FDP bleibt wie in der Vorwoche bei 6,5 Prozent

          Auch eine schwarz-grüne Koalition aus CDU/CSU und Bündnis90/Grünen mit zusammen 53,5 Prozent hätte eine klare Mehrheit.

          „Zufriedenheit mit Krisenmanagement“

          Insa-Chef Hermann Binkert kommentierte die Ergebnisse: „Die überwiegende Zufriedenheit der Deutschen mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung in der Corona-Pandemie verschafft der Union das beste Umfrageergebnis seit der Bundestagswahl. Die Zukunft der Union entscheidet sich daran, wie Deutschland die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen dieser Zeit besteht.“

          Für den Insa-Meinungstrend im Auftrag wurden vom 20. bis zum 23. März insgesamt 2070 Bürger befragt. Die maximale statistische Fehlertoleranz beträgt 2,5 Prozentpunkte.

          Weitere Themen

          „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.

          Gemeinsam gegen Rassismus

          Solidarität mit George Floyd : Gemeinsam gegen Rassismus

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 25.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.